Schlagwort-Archive: Mulchen

Gartentipps Juni

Gartentipps Juni – es ist endlich Sommer, es ist endlich warm alles wächst so schnell!

Heute geht es speziell um das Thema Tomaten richtig düngen. Was unsere Tipps und Erfahrungen sind möchten wir mit euch teilen.
Unsere Tomaten bekommen direkt von Anfang an in zusätzlich zu ihrer alten Erde noch Komposterde oder vererdeten Bokashi oder eben den Kleedünger. Für uns ist sehr wichtig nicht irgendeinen Dünger in die Erde zu packen. Wir sind der Meinung ein organischer Dünger mit bewussten Blick auf die Inhaltsstoffe sollte es sein. Ein mineralischer oder synthetischer Dünger hat in unseren Augen nichts im Biogarten verloren.

Brauchen sie viel Dünger?

Tomaten brauchen gar nicht so viel Dünger wie man immer meint – das ist unsere Meinung. Wir sind dazu übergegangen einfach zu beobachten wie die Tomate wächst. Und sie zeigt uns was sie braucht, je nach Sorte ist das auch unterschiedlich, also ihr Bedarf es unterschiedlich.
Natürlich sprechen wir nur von Tomaten in Kübeln. In der Erde hat die Tomate viel mehr Möglichkeiten ihre Wurzeln auszustrecken und sich die Nährstoffe zu besorgen die sie braucht. Im Kübel ist das so einfach nicht möglich, da ist die Tomate auf uns angewiesen.

Beobachten und ggf. nachliefern

Wenn sie im Wachstum bei den frisch gewachsenen Blättern gelbe Blätter zeigt, ist das für uns ein Anzeichen von Stickstoffmangel. Dann bekommt sie von uns eine Extraportion Brennesseljauche, die recht stickstoffhaltig ist. im weiteren Verlauf bekommen Sie von uns eine Beinwelljauche also eher einen kalibetonter Dünger. Es lohnt sich definitiv die Tomaten die man hat zu beobachten und genau zu schauen was sie für Symptome zeigt. Das ist ihre Möglichkeit uns zu sagen was ihr fehlt.
Urgesteinsmehl als Mineralienlieferant kommt bei uns automatisch in die Jacuhe hinein, aber das kann man auch einfach in die Erde einarbeiten. Natürlich arbeiten wir auch noch mit effektiven Mikroorganismen, aber die sind eher zur Vitalisierung und Stärkung der Pflanze. Insofern ist es kein eigener Dünger. Unter dem Video freuen wir uns auf eure Tipps und Tricks in Sachen »Tomaten gut versorgen«.

Tomatenpflege und Mulchen

Neben dem Ausgeizen und an Schnüren oder Stäben entlangführen, ist es jetzt auch Zeit den Mulch noch mal zu kontrollieren, haben die Kübel genug Mulch drauf? Mulchmaterial z.B. aus Stroh oder Grasschnitt oder muss danach gearbeitet werden? Wenn man am Anfang direkt eine Dicke Strohmulchschicht drauf packt, so machen wir das, dann ist es bei uns so dass unter dem Stroh die Erde noch sehr sehr feucht ist und man nicht gießen muss – das ist ja auch der Sinn der Sache. Zum einen kann sich die Erde zwar nicht so gut erwärmen (ok ein Nachteil) aber zum anderen verdunstet nicht Flüssigkeit auch nicht so und wir sparen uns das Gießen, ein Trick aus der Natur.
Im Video konntet ihr hören was unsere Meinung zum Bio- bzw konventionellen Stroh ist. In unserem Garten kommt nur Biostroh zum Einsatz, aber das ist eigentlich selbstredend. Okay, man hat da natürlich den Nachteil, dass dort einige Samen noch drin sein können die dann auflaufen, aber genau genommen ist das eigentlich eher ein Qualitätsmerkmal. Besonders bei Beeten mit Netzen, die man nicht dauern bearbeitet macht Stroh als Mulch Sinn. Und zum Zerkleinern eignet sich der Rasenmäher gut!

Mulchen spart Gießen

Verwendet man Grasschnitt als Mulch dann hält er sich natürlich nicht so lange wie Stroh, nach sechs bis acht Wochen ist der meistens von der Erde umgesetzt. Auf der anderen Seite hat man dadurch eine Düngerwirkung. Je nach Winsatzzweck ist gerade das eine gute Wahl. Aber auch mit Blättern kann man ebenfalls mulchen, beispielsweise mit den Brennessel- oder Beinwellblättern – oder was man sonst noch so im Garten hat.

Kräuter trocknen, sie wachsen so schnell

Kräuter trocknen macht jetzt echt richtig Spaß, alles sprießt und wächst wie Löwenzahn und es lohnt sich einige Kräuter runter zu schneiden und zu trocknen, zu konservieren oder vielleicht auch einfach einzufrieren. Im Moment erholen sie sich sehr schnell und wachsen gut nach. 
Auch schön ist es ein Kräutersalz herzustellen und das vielleicht als Mitbringsel oder kleines Geschenk parat zu haben. Einfach Kräuter trocknen, Meer- oder Steinsalz hinzugeben und mörsern, danach in kleine Gläschen abfüllen und beschriften.

Aussaat, was kann man denn jetzt alles aussäen?

In unserem Aussaatkalender haben wir aufgeführt was man jetzt im Juni so aussäen kann bzw. was wir so aussäen. Und im Video tragen wir euch es kurz vor. Natürlich lohnt es sich jetzt noch ganz besonders für Kräuter und Blümchen, aber halt eben auch für Wurzelgemüse wie die Möhren. Im Video haben wir versucht euch darzulegen wie bei uns die versetzte Ernte bei den Möhren dieses Jahr aussieht. Wir haben in drei verschiedenen Monaten ausgesät und verlängern somit auch unsere Ernte. Junge frische Möhren und kleine Kinder oder auch größere Kinder – das passt einfach super zusammen! Und das Möhren verziehen ist auch ein schöner Spaß, den man zusammen machen kann. Wie wir Möhren anbauen haben wir euch in diesem Video gezeigt und in unserem Shop findet ihr wunderbares ökologisches Saatgut für leckere Möhren.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Salatplatte aussäen

Wenn ihr noch Lust habt eure monatliche Salatplatte anzulegen und euch noch Saatgut fehlt, schaut gerne mal bei uns im Shop vorbei, wir haben doch eine recht bunte Vielfalt im Angebot. Eissalat, Lollo oder Batavia sind beispielsweise ein Musthave für die Salatplatte.

Gartentipps Juni – die Spargelzeit ist fast vorbei

Rhabarber und Spargel sollten ja nur noch bis zum 24. Juni geerntet werden aber die Erdbeeren haben wir doch noch etwas länger. Habt ihr schonmal Erdbeeren und Spargel zusammen probiert?

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Wir wünschen euch eine wunderbare Zeit im Garten und wenn ihr mögt abonniert doch gerne unseren Kanal, falls ihr das noch nicht gemacht habt. Dann bekommt ihr jeden Sonntag morgen ein neues Video von uns gezeigt. Wir wünschen euch eine gute Zeit!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Bodenverbesserung im Garten | Mulchen, aber richtig

Bodenverbesserung im Garten

Das Mulchen alleine macht natürlich noch nicht den super Boden aber wir denken es ist eine wesentliche Komponente für die Bodenverbesserung auf die Dauer. In unseren Gemüsebeeten haben wir das jetzt konsequent seit sechs Jahren so gemacht und im Video zeigen wir euch den Vergleich von der Erde von vor 6 Jahren, die wir zwar in verdichteter Form, aber immer noch unter den Gehwegplatten haben. Ebenso der Erde die mittlerweile im Gemüsebeet ist, d.h.  wie sie sich entwickelt hat. Und ich denke der Unterschied ist sehr gravierend und deutlich sichtbar,

Gesamtkomposition
Zwar kombinieren wir das Mulchen mit Bokashi, Kompost, Urgesteinsmehl und auch mit effektiven Mikroorganismen, aber das Prinzip ist im Endeffekt das gleiche: es geht darum den Boden lebendig zu bekommen und ihn an Lebendigkeit zu erhalten.
Diverse Mulchmaterialien
Wir mulchen gerne mit drei unterschiedlichen Materialien. Zum einen ist das Grasschnitt, Stroh und aber auch grobe Teile die sich beim sieben unsere Aussaaterde ergeben. Der Vorteil von Gras ist natürlich: es ist umsonst und es ist leicht zu haben und liefert für den Boden Stickstoff. Der Nachteil ist man muss es zwei bis dreimal aufbringen und wenn man Randaleamseln hat muss man auch dafür sorgen, dass sie es nicht dauernd auseinander nehmen. Das
Stroh kaufen wir beim Biobauern ein. Für einen Ballen zahlen wir aktuell 2,50 €. Der Nachteil ist hier: es muss Stickstoff aufgebracht werden um so ein härteres Material wie Stroh oder Heu zu zersetzen. Allerdings braucht man es auch nur einmal im Jahr ausbringen und es hält länger, außerdem hat man automatisch ein Winterschutz.
Steine zum Mulchen?
Einige Gärtner arbeiten auch gerne mit Steinen zum Mulchen. Wenn man Steine da hat ist das bestimmt eine super Idee und vor allem speichern die viel Wärme. Also Steine wären auch noch eine gute Idee zum Mulchen.
Rindenmulch?
Wenn man mit Rindenmulch Mäulchen möchte, was ein Wortspiel, dann sollte man doch daran denken, dass es sich um ein saueres Material handelt, insbesondere bei Heidelbeeren wäre das sicherlich super. Andere Pflanzen mögen das vielleicht nicht so gerne.
Fazit
Insgesamt ist das Mulchen eine Suppe Angelegenheit für alle die keine Lust haben ewig zu hacken, zu gießen und viele Unkräuter zu entfernen. Ein guter Beitrag zur Bodenverbesserung.
Und hier könnt euch auch noch das Video anschauen von uns zum Thema Mulchen und Bodenverbesserung. Womit mulcht ihr gerne? Vielleicht einfach mit Brennessel oder Giersch, das ist sicherlich auch möglich. Schreibt uns doch gerne eure Erfahrung, Tipps und Meinungen in die Kommentare unter das Video, wir freuen uns darüber.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.