Schlagwort-Archive: Winter

Suppe kochen, Selbstversorgerküche

Eintopf kochen ist out? Nein! Natürlich nicht! Wir lieben Suppe, sei es das ernten, zubereiten oder das essen – Eintopf rockt!

Zutaten für die Suppe

Eine warme heiße Suppe im Herbst/Winter ist immer genau richtig, oder? Was gibt es im Garten? Was können wir ernten?

Kartoffeln

Schwarzwurzeln und Pastinaken

Wirsing späte Sorte

Rosenkohl

Palmkohl und Grünkohl (statt dem Wirsing)

Knollensellerie

Poree (statt Ziebeln)

– rote Bete und Steckrübe

Blumenkohl späte Sorte

Kohlrabi

– dicke Möhren (die dicke Möhre gibt es ganz bald im Sortiment)

– Wurzelpetersilie (auch sie ist bald im Sortiment bei uns erhältlich)

So, das ist doch ne ganze Menge für die bunte Suppe. Auf zum Gemüseputzen, Hühner füttern und alles vorbereiten. Natürlich kommen noch Kräuter hinzu wie Thymian, Lorbeerblätter, Rosmarin und (getrockneter) Liebstökel (Maggikraut) aus dem Garten. Nach dem Kochen fischen wir die Kräuter wieder raus. Alternativ würden wir die Kräuter getrocknet und pulverisiert hinzufügen. Merke: Anteile vom Gemüse ausgewogen auswählen, dann schmeckt sie besonders gut.

Suppe kochen im Garten

Wir nutzen gern den Gasherd, um draußen zu kochen. Einfach, schnell und praktisch. Die liebe Küchenmaschine habe ich lieben gelernt, sie steht griffbereit in der Küche, ebenso das Zubehör – das ist in meinen Augen das Geheimnis – dass sie immer direkt einsatzbereit ist. Für eine große Menge Suppe ist der Würfelaufsatz genial. Auch für Salate und Obst eignet er sich sehr! Für das Fermentieren nutzen wir gern den Slicer, der alles in gewünschte Größe hobelt. Ebenso nutze ich gern den Entsafter und den kleinen Mixaufsatz.

So viel Suppe? Wer soll das alles essen?

Ein großer Topf macht unbedingt Sinn! 10 Liter müssen es mindestens sein! Sobald die Steckrübe erwärmt ist und Suppe gegessen werden kann sind wir fertig. Ok gut, wenn wir Suppe in Gläser füllen wollen – für später oder für Familie und Freunde abfüllen möchten, dann machen wir das jetzt. Oder wenn wir einfrieren wollen kommt das Gartengold später abgekühlt in den Froster. Was wir mit der Suppe sonst so anstellen erzählen wir euch im Video und lest ihr in den Kommentaren der Community unter dem Video auf Youtube, Danke!

Wildkräuter, Gemeinschaftsgarten und Suppenbegeisterung:

Wen ich mit diesem Artikel grüßen möchte ist die Elke Kamper. Sie ist eine große Suppenliebhaberin und eine begeisterte Gärtnerin, schaut gern mal bei ihr vorbei. Es gibt so viele spannende Menschen und Missionen zu entdecken.

https://www.waldstreicherei.de/index.html

Besonders schön ist die bunte Farbmischung, nicht nur im Garten sondern eben auch im Topf bzw. auf dem Teller. Habe ich genug geschwärmt von der köstlichen Suppe? Falls ihr es noch nicht gesehen habt, schaut euch gern unser Video aus der Selbstversorgerküche an:

Unsere Gemüsesuppe seht ihr komplett in diesem Video:

https://www.youtube.com/watch?v=C6CQJNZT1Xo

Selbstversorgerküche im Januar

Anfang des Jahres ist im Garten doch noch einiges zu holen. Zum Beispiel die wunderbare Schwarzwurzel! Um die soll es in unserem ersten Teil gehen!

Den Anbau der Schwarzwurzel bei uns haben wir für euch in einem Video festgehalten:

Schwarzwurzeln anbauen

Einfaches Rezept für ein schmackhaftes Essen der Selbstversorgerküche

  1. Schwarzwurzeln ernten oder einkaufen
  2. Schwarzwurzeln unter Wasser schälen und in eine Schüssel mit Wasser geben
  3. In eine Pfanne Rapsöl geben und die Schwarzwurzeln reinlegen und etwas Zitronensaft hinzufügen. Deckel drauf legen und garen lassen (bei einer mittleren Temperatur).
  4. Zwiebeln schälen und fein hacken, mehlige Kartoffeln schälen und in möglichst gleich große, kleinere Stücke schneiden.
  5. Die Zwiebeln anbraten dass sie glasig werden, Kartoffeln hinzugeben, umrühren und mit Gemüsebrühe angießen, damit ein bisschen Flüssigkeit hinzukommt. Immer wieder mal umrühren und garen lassen. Mit der Gabel nach ca. 15 bis 20 Minuten eine Garprobe machen.
  6. Rotkohlsalat ganz fein raspeln bzw Rotkohlsalat ganz fein hobeln, Äpfel ganz fein raspeln zusammen mit dem gewaschenen Feldsalat in einer Schüssel vermengen. Dazu geschälte Hanfsamen geben und mischen
  7. Für das Dressing Olivenöl und Balsamico Essig sowie Kürbiskernöl vermengen. Dazu Traubensaft oder Apfelsaft geben, ebenso Salz und Pfeffer, dann vermixen.
  8. Nach einer Weile etwas Flüssigkeit bei den Schwarzwurzeln hinzufügen. Alternativ zu Wasser könnte man auch Gemüsebrühe oder Weißwein verwenden. Und noch ein bisschen Salz dazu und wieder den Deckel drauf lassen.
  9. Je nach Größe und Dicke der Schwarzwurzeln nach 10 bis 15 Minuten mit der Gabel vorsichtig eine Garprobe machen. Geht die Gabel flüssig in die Schwarzwurzel rein und wieder raus, dann sind sie gar und können vom Herd genommen werden.
  10. Wenn die Kartoffeln gar sind, können Sie mit einem Kartoffelstampfer gestampft werden. Hinterher kommt noch etwas Fett hinzu z.B. Mandelmus, Cashewmus, Pflanzenmargarine oder Öl.
    Wer mag kann noch etwas Majoran hinzugeben.
  11. Alles anrichten, liebe Leute an den Tisch rufen und gemeinsam köstlich essen. Guten Appetit

Was kann ich mit Schwarzwurzeln in der Selbstversorgerküche noch alles machen?

Der Selbstversorgerspargel ist ein sehr edles Gemüse. Wir lieben ihn! Inspiration für die Zubereitung von Schwarzwurzeln:

  • Schwarzwurzelpüree
  • Schwarzwurzel mit Knoblauch und Pasta
  • Schwarzwurzel als Salat mit Apfel und Feldsalat
  • Schwarzwurzelsuppe
  • Schwarzwurzelwinterlasagne
  • Schwarzwurzel paniert
  • Schwarzwurzel frittiert

Weitere Ideen der Community findet ihr unter dem Video ; )

https://www.youtube.com/watch?v=WgT-UMiILOM