Alle Beiträge von jen

Jen vom Gartengemüsekiosk, dem Youtubekanal

Es ist Sommer! GRG Juni

Es ist Sommer – wir sind im Garten und zeigen euch was bei uns jetzt los ist. Erfolge und Misserfolge im Gartenrundgang. Endlich wächst alles wieder so richtig flott und kräftig – das erfreut das Gärtnerherz.

Blumenkohl früh? Es war zu kalt

Der Blumenkohl früh war in diesem Frühjahr ein echter Misserfolg, zwar sind Köpfe da, aber eher kleine. Immerhin eine Ernte. Im Hochbeet und GWH stand aber nicht nur Blumenkohl. Der Spitzkohl, Kohlrabi und Salat sind wunderbar gewachsen, den hat das kühle Wetter nicht geschadet. Die Kohlrabi sind so zart, perfekt für ein Carpaccio aus der tollen Knolle. Auch haben wir die zarten jungen Blätter verwendet.

Dieses Jahr werden wir wahrscheinlich vermehrt den späten anbauen werden.

Blumenkohl anbauen

Salat im Sommer? Zum Schießen?

Na ja, wenn er denn dann so zum Berg wird und aussieht wie ein Hügel, dann wird es spät oder ist schon zu spät. Wenn er so aussieht, möchte er in Blüte gehen. Das macht der Salat vor allem wenn es ihm zu warm ist. Im Sommer stellen wir die Aussaatplatte schattiger.

Salat anbauen

Essbare Blüten im Sommer

Cosmea hatten wir letztes Jahr im Hochbeet, wir haben sie stehen lassen. Sie hat sich selbst ausgesamt und kam wieder, perfekt für das leichte Gärtnern – bei samenfestem Saatgut und ohne Kreuzung kommt genau die gleiche Blume im nächsten Jahr wieder. Wir essen die bunten Blütenblätter gerne mit. Sie sehen toll aus, auch in gefrorenen Eiswürfeln zum Beispiel.

Wurzelgemüse im Hochbett Nr. 2

Im Sommer darf es schon wachsen, das Gemüse für den Winter. So auch die Wurzelgemüse wie Schwarzwurzeln, Pastinake und Haferwurzeln.

Möhren und Erbsen – war auch schonmal besser

Die Möhren hatten es im Hochbeet dieses Jahr schwer, erst die ganzen hungrigen Schnecken, dann der Starkregen, es war nicht so leicht sie ans Keimen zu bekommen. Aber wir bleiben dran und säen nochmals aus. Die Möhren können bis Ende Juli ausgesät werden. Wir haben sie gern an mehreren Stellen im Garten. Die Zuckerschoten und Erbsen hatten es auch schwer – die Spatzen (dieses Jahr sind es so viele hier) hatten es auf sie abgesehen. Wir haben sie entdeckt, nachgeholfen und nun wachsen sie auch endlich. Zuckerschoten und Erbsen sind so ein schönes Gemüse im Garten, besonders für Naschkatzen und Kinder.

Halbschattiger alter Gemüsegarten

Da war es tatsächlich lange schattig und unbepflanzt. Hätten wir im Mai gepflanzt, hätte es nicht gut geklappt. Also blieben die Pflanzen länger in ihren Voranzuchtpöttchen und kamen jetzt erst in die Erde. Die Buschbohnen wachsen gut an, ebenso die Stangenbohnen. Auch die Kürbispflanzen und Zucchini sind gut angewachsen. Schneckenkragen gegen Schnecken bei Jungpflanzen sind für jeden Selbstversorger und Gemüsegärtner ein tolles Geschenk (aus Metall).

Zwiebeln und Porree ohne Netze?

Leider nein, das klappt bei uns nicht, auch nicht mit der besten Mischkultur, zumindest haben wir es noch nicht geschafft. Wer weiß, vielleicht gibt es irgendwann eine Lösung, aber derzeit nutzen wir die Netze.

Nachgesetzt, Folgekulturen und volle Beete

Nach den Frühkartoffeln aus den Tonnen werden wir Blumenkohl setzen, nach dem Knoblauch zieht der Winterporree ein und auch Brokkoli mit viel Basilikum werden einziehen. Die dicken Bohnen sind nun langsam erntereif. Wir frieren alles was wir nicht direkt essen einfach ein. Das klappt seit Jahren gut.

Vergessene Aussaaten im Sommer Juni, tatsächlich

Da haben wir tatsächlich die Steckrübe vergessen. Bis Ende Juni kann diese noch gut ausgesät werden. Also los geht‘ s. Die Steckrübe kann besser schmecken als ihr Ruf klingt.

Die Steckrübe im Garten

Und nach dem Johanni (24. Juni) darf dann auch der Chinakohl gesät werden. Ein wunderbarer Kohl, den alle gerne mögen, die auch Kimchi gern essen.

Chinakohl anbauen

Unser neues Hochbeet im Sommer 2021

Es erfreut uns schon sehr! Lange haben wir nach einen neuen Gewächshaus Ausschau gehalten und dann kam es auf uns zu. Wir sind fasziniert, erproben, tüffteln mit dem Hersteller und freuen uns jeden Tag über das Haus.

Gewächshaus im Gartengemüsekiosk 2021

Im Gewächshaus wachen aktuell verschiedene Paprika, Fleischtomaten, Pepino und natürlich auch Kräuter sowie Melonen. Wir freuen uns so sehr, dass wir ein so schönen Lichtraum für unsere Pflanzen hier haben. Wir sind in voller Vorfreude und Spannung über den weiteren Verlauf in der Saison.

Der Erdfloh, Versuch und Lösung

Und dann kam er doch, der Erdfloh! Feucht halten und Neemöl haben nicht geholfen, leider. Aber was geholfen hat bei trockenem Wetter, das war das Einpudern mit Gesteinsmehl. Der Erdfloh hat das Weite gesucht und der Brokkoli wächst weiter.

Unser Video zum Gartenrundgang im Sommer, im Juni 2021 gibt es hier:

Hochbeet bepflanzen für den Sommer mit EMs

Es ist Sommer! Hochbeete mit Hilfe von Effektiven Mikroorganismen für den Sommer bepflanzen, das haben wir uns vorgenommen. Mit Hilfe von EMs können wir den Boden beleben und verbessern. Die Pflanzen können besser wachsen und eine gute Ernte schenken. Wir werden im Herbst wieder vor Ort sein für die Bepflanzung im Winter. Was in der Zeit passiert ist werden wir uns auch ansehen.

Hochbeete im Sommer bepflanzen?

Im Sommer sind wir spätestens alle im Garten und Gemüsefieber. Die Beete dürfen bei uns zwei bei drei mal im Jahr bestellt werden. Bei der EMIKO gibt es ganz hübsche Hochbeete vor den Toren. Zwei davon wollten wir gern gemeinsam vorbereiten und bestellen. Zusammen überlegt, zusammen geplant – zusammen umgesetzt. Im Videoformat haben wir euch mitgenommen. Es war ein sehr sonniger Tag mit vielen schönen Momenten, wir sind sehr gespannt auf den weiteren Wachstumsverlauf. Im Herbst haben wir vor wieder vor Ort zu sein und das Beet für den Winter zu bestellen. In der Zwischenzeit wird natürlich dokumentiert werden.

Sommerhochbeete bestellen, was kommt rein?

Im ersten Beet haben wir verschiedene Kulturen gesetzt. Am Rande rankend haben wir eine Süßkartoffel gesetzt, an der einen Seite haben wir Buschtomaten in Rot und Gelb reingesetzt. Starkzehrer aber für Tomaten sehr pflegeleicht, sie brauchen kein Dach überm Kopf und keine Ausgeizerei, praktisch. In der Mitte haben wir Buschbohnen gepflanzt und zwar gelbe, grüne und die blauen – die Zauberbohnen. Dazu haben wir noch Gewürzgurken gesetzt, rankend am Hochbeet hinunter. Auch dazu kommen Kräuter, Basilikum, Dill und Bohnenkraut. Auch ein paar Kapuzinerkressepflanzen kamen noch hinzu.

Im zweiten Beet haben wir Salat und Schnittlauch gepflanzt, dazu kamen Zuckerschoten. Die haben wir einen Tag lang eingeweicht, sodass sie ein bisschen Zeit aufholen können. Die Zuckerschoten haben wir an den Rand des Beetes gesteckt. Von dort aus können sie runter ranken. Dazwischen haben weitere Kräuter und essbare Blüten gesetzt.

Hochbeet für die Pflanzung vorbereiten

Ein Hochbeet zu Füllen ist an sich schon eine Herausforderung. In den unteren Bereichen passt noch viel grobes Material hinein, aber oben braucht es Erde. Bei den Mengen ist es dann meist nicht ganz einfach viel qualitativ hochwertige Erde zu bekommen. Eine gute Möglichkeit den Boden zu verbessern bieten die Effektiven Mirkoorganismen. Bei der EMIKO finden wir eine große Produktpalette. Vor allem ist es interessant zu lernen und zu verstehen wie EMs arbeiten.

Zugegeben, das ist mit einem Satz nicht getan. Zu Beginn scheint es eine Welt für sich zu sein. Wir arbeiten mittlerweile einige viele Jahre mit den effektiven Mikroorganismen in unserem Garten. Jedes Jahr wird der Boden besser und lebendiger. Die EMs stellen unserer Meinung nach ein großes Puzzlestück dieser Verbesserung dar. Das Ziel ist eine Bodengare – ja das Wort haben wir vor Ort gelernt. Es meint den lebendigen und gesunden Boden. Genau der ist Grundlage für gesundes Gemüse, eben das was wir uns wünschen.

Im Sommer ist es oft heiß – das richtige Wetter für EMs?

Eher nicht. Unsere Arbeit war an einem sehr sonnigen Tag – für die Arbeit mit EMs sehr ungünstig. Besser an einem graueren Tag oder Abends und/oder vor dem Regen, da können sie sich besser entfalten. Neben den EMa, dem Bodenhilfstoff, gibt es Schwarzerde mit Em sowie Bokashi mit EMs, beispielsweise. Bokashi ist für uns aus dem Gemüseanbau nicht mehr wegzudenken! Die Bokashieimer sind hier fester Bestandteil geworden.

Aber es gibt den Bokashi auch in fertiger Variante, besonders schön für Gärtner die Bokashi nicht selbst herstellen wollen oder können. Es gibt für alles einen Weg, der eine passt zu dem einen, der andere zu dem anderen.

Ein paar Impressionen des fabelhaften Tages hat die liebe Kati aufgenommen. Merci!

Hier findet ihr die Produkte, die ihr im Video gesehen habt:

Garten- und Bodenaktivator
Garten- und Bodenaktivator
Bokashi
Bokashi
Microdünger
Mikrodünger
Urgesteinsmehl
Urgesteinsmehl

Wichtig ist, egal welches Produkt interessant erscheint, der grundsätzliche Weg Effektive Mikroorganismen im eigenem Garten dauerhaft zu etablieren und auf die gesunden und aufbauenden zu setzen. Mit der Zeit zeigt es die entsprechende Wirkung, zumindest ist das unsere Erfahrung! Selbst unsere Tiere fahren gut mit den EMs.

Wenn du einsteigen und ausprobieren möchtest und du nicht den allerschlechtesten Boden hast, probiere es mal mit Garten- und Bodenaktivator. Das ganze Video findest du hier. Hoffentlich ist es spannend, interessant, informierend, motivierend und inspirierend – wir geben uns gern Mühe. Good Grow und viel Spaß bei euch im Garten, egal ob mit oder ohne die EMs.

Das Video zur Hochbeetbepflanzung auf Youtube: