Alle Beiträge von jen

Jen vom Gartengemüsekiosk, dem Youtubekanal

Blumenkohl anbauen für den Herbst

Auch wenn das Titelbild schon nach Winter aussieht, jetzt im Sommer ist es Zeit an das Gemüse für den Herbst und Winter zu denken. Wir bauen sehr gerne Blumenkohl zweimal an. Einmal recht früh und einmal eher spät. Für jede Anbauzeit nutzen wir passende Sorten. Für den Anbau für das Frühjahr und den frühen Sommer nutzen wir eine frühe Sorte Blumenkohl. Für den späten Anbau verwenden wir eine Sorte, die speziell für diese Zeit geeignet ist, diesen Blumenkohl hier.

Aussaat von Blumenkohl für die Ernte im Herbst

Blumenkohl spät säen wir im Sommer aus und nutzen dafür unsere üblichen Anzuchtschalen die wir mit Aussaaterde füllen. Wir achten darauf dass die Saatkörner nicht zu dicht beieinander sind, damit das Pikieren hinterher leichter fällt. Wichtig bei der Aussaat von Blumenkohl spät ist für uns dass wir die Schalen schattig stellen und mit kalten Wasser gießen, denn über 20° wollen sie es zur Keimung nicht haben.

Pikieren der Kohljungpflanzen

Nach zwei bis drei Wochen können wir dann pikieren und setzen die Pflanzen bis zu den Keimblättern in die Erde zum einen Pikieren werden QuickPots dann kommen Sie schneller ins Beet oder wir pikieren sie in Töpfchen, dann können Sie länger darin stehen bleiben bis sie einen Platz im Beet hat. Wenn die Frühkartoffeln aus den Kartoffeltonne abgeerntet sind, setzen wir anschließend Kohlpflanzen oder auch Lauchzwiebeln ein. Für unseren Blumenkohl spät ist das ein idealer Standort. Durch die Hochbeete haben wir dort eine etwas wärmere Erde und die Pflanzen wachsen dort besser als im Beet. Aber auch im Beet nach den dicke Bohnen wachsen sie gut.

Wenn die Pflanzen dann etwas größer sind …

Was bei uns wichtig ist: Wir legen ab August Netze drüber, wenn die Pflanzen groß genug sind. Unsere Terror-Tauben essen die Pflanzen sonst eben sehr gerne auf und wir wollen ja auch Gemüse ernten. Die Jungpflanzen kommen in einem Alter von 6 bis 8 Wochen in die Erde und werden auch hier wieder tiefer gesetzt. Der Boden wird etwas auf mit Urgesteinsmehl und Klee-Dünger gedüngt. In dem Beet wo die dicken Bohnen standen, bleiben die Wurzeln in der Erde und liefern so eine Aufbereitung mit Stickstoff. Insgesamt sind der Boden und die Bodenpflege für den Gemüseanbau bei uns sehr wichtig. Unsere Pflanzen werden mit Stroh als auch mit Grasschnitt gemulcht und können dann ab Ende September / Mitte Oktober geerntet werden. Beim Blumenkohl spät haben wir eine automatisch versetzte Ernte, weil es nicht so warm ist wie im Frühjahr/Sommer, wo die Köpfe schneller und größer wachsen.

Unterschied zwischen frühen und späten Blumenkohlpflanzen

Unsere Kartoffeltonne haben einen Durchmesser von ungefähr sechzig Zentimeter und dort werden von uns maximal vier Kohlpflanzen eingepflanzt. Um eine Kohljauche anzusetzen ist es unserer Meinung nach im Herbst etwas spät, deswegen bekommen die Hühner die Blätter. Im Herbst haben sie noch mehr Vergnügen als im Sommer, wo es einfach so viele davon gibt. Später Blumenkohl bildet insgesamt etwas kleinere Köpfe aus und hat hier und da schon mal gelbe Stellen – im Vergleich zur frühen Sorte. Aber uns ist das nicht so wichtig, im Gegenteil wir freuen uns sehr dass wir über einen längeren Zeitraum eigenen Blumenkohl aus dem Garten ernten können. Die Ergänzung von beiden Sorten im Selbstversorgergarten ist für uns die ideale Kombination.

Mischkulturset Blumenkohl/Blütenkohl, Erbsen und Rote Bete
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Blumenkohl früh anbauen
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Für die Ernte im Sommer
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Krautsalat mit Anni – Selbstversorgerküche

Krautsalat aus der Selbstversorgerküche

Liebe Jen, lieber Gärtner, das war mal wieder ein nicht nur schöner sondern auch sehr leckerer Tag mit euch! Als ihr mich gefragt habt, ob wir nicht mal ein Video zur aktuellen Videoreihe „aus der Selbstversorgerküche“ zusammen drehen wollen, habe ich mich sehr gefreut und gerne zugesagt! Zumal ich ja gar nicht so viel anderes machen musste als zu Hause.

Was gibt es gerade zu ernten?

Natürlich koche ich nicht immer mit so vielen schönen Blüten, aber im Prinzip ist es ganz ähnlich. Ich überlege, was ist grade reif, was kann und muss geerntet werden und was kann ich daraus Leckeres zubereiten. Ich habe nicht den Anspruch uns zu 100% selbst zu versorgen. Vieles, wie zum Beispiel Salz, Öl, Bananen, Getreide etc. kann oder will ich auch gar nicht selber herstellen. Es sprechen so viele Gründe dafür Lebensmittel aus dem eigenen Garten zu verwenden, dass ich so viel wie möglich aus meinem Grundstück rausholen möchte.

Vorteile der Selbstversorgerküche

Um nur ein paar Punkte aufzuführen die mir persönlich wichtig sind: Obst und Gemüse sind hier definitiv nicht mit Pestiziden oder Fungiziden behandelt. Es waren keine Transporte oder Verpackungen nötig. Es kostet viel weniger als gekauftes Obst und Gemüse in vergleichbarer regionalen Bioqualität.  Ich kann warten bis der richtige Reifezustand erreicht ist und habe dadurch oft einen viel besseren Geschmack. Der Vitamingehalt ist höher.

Einfacher aber köstlicher Krautsalat

Draußen und in so netter Gesellschaft zu kochen macht natürlich am meisten Spaß! Und ich hoffe wir konnten im Video gut darstellen, dass es nicht viel braucht um ein leckeres Gericht zu zaubern. Wenn Gemüse nach Gemüse schmeckt braucht es ja auch nicht viel zusätzlich. Unser Krautsalat bestand lediglich aus Spitzkohlstreifen, ein wenig Lauchzwiebel, etwas Essig und einem neutral schmeckenden Öl sowie Salz, Pfeffer, Zucker. Die Ringelblumenblüten, die wir dazu gegeben haben, sind geschmacksneutral und sehen aber einfach schön aus. Kann also – muss aber nicht. 

Frühkartoffeln, die erste Runde

Die Frühkartoffen haben jetzt noch eine so dünne Schale. Es reicht völlig aus wenn man sie mit einer Bürste wäscht und sie dann in Salzwasser kocht.

Einen Wok braucht es in der Selbstversorgerküche

Wokgemüse ist für Selbstversorger immer sehr dankbar. Hier kann fast alles hinein, was der Gemüsegarten so her gibt. Wir haben Wirsing, dicke Bohnen, Zuckerschoten, Knoblauch und Erbsen aus der Ernterunde verwendet. Dazu kamen noch eine gekaufte Zwiebel und drei Möhren. Alles zusammen haben wir kurz in heißem Öl angebraten und mit Salz, Pfeffer, Paprika und einer Mischung aus verschiedenen, getrockneten Kräutern gewürzt. Die Garzeit ist im Wok sehr kurz, das Gemüse zieht zwar leicht Feuchtigkeit, behält aber Farbe, Form und vor allem Geschmack.

Kräuter frittieren, yeah!

Und dann haben wir noch eines meiner neuen Lieblingsdinge zubereitet –  frittierte Kräuter.Zugegeben wegen der leichten Schweinerei (es spritzt halt ziemlich) werde ich das sehrwarscheinlich nur draußen machen, aber das ist sooo lecker. Da muss man ausprobiert haben! Besonder gut gefallen mir Salbeiblätter, Majoran- und Petersilienblüten und wie ausprobiert, das australische Zitronenblatt. 

Was wird folgen?

Alles zusammen fand ich, haben wir ein echt leckeres Gericht gezaubert und einen schönen Nachmittag verbracht. Ich bin gespannt welche Gerichte es noch in die Videoreihe finden werden, und mit wem Du noch zusammen kochen wirst. Max vielleicht 😉 ?  Bis dahin werde ich mein Gartengemüse und Obst zubereiten und das ein oder andere Foto dazu auf Instagram  veröffentlichen. 

Vielen lieben Dank und auf ganz bald!

Anni

Und hier findet ihr Annis Instagram-Kanäle:

https://www.instagram.com/annivarevics/?hl=de

https://www.instagram.com/anni.varevics/?hl=de

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Krautsalat mit Anni aus der Selbstversorgerküche