Archiv der Kategorie: Blog

Filme, Petitionen, Infos, Neuigkeiten, Engagierte, Memos, Infos und und und …

SORTIMENTSENTWICKLUNG und Versuchswesen, INTERVIEW MIT TOM

Wir waren vor einiger Zeit bei der Bingenheimer Saatgut AG und haben ein paar spannende Menschen interviewen dürfen, darunter auch den Tom. Er ist zuständig für den Bereich Versuchswesen und Sortimentsentwicklung. Was muss passieren damit eine Sorte wirklich in den Verkauf kommt? Eine ganze Gruppe arbeitet daran, Tom testet die Sorten mit seinem Team und bringt die Erfahrung mit ins Team.

Erhaltungszucht macht was?

Jede Sorte hat ihren eigenen Züchter, der dafür sorgt, dass die Sorte auch ihre Eigenschaften erhält. Diese Züchter sind über Deutschland und das angrenzende Ausland verbreitet. Sie selektieren die Pflanzen mit den gewünschten Eigenschaften und gewinnen so das Elitesaatgut für die darauf aufbauenden Saatgutvermehrung. Der Verein Kultursaat e.V. sagt: Saatgut ist Kulturgut und arbeitet stark an ökologischer Saatguterhaltung als auch Erweiterung. Für eine breitere Sortimentsentwicklung, die auch wir Hobbygärtner uns wünschen ist das eine unterstützenswerte Arbeit. Schaut euch gern das Video zum Thema Kultursaat an:

Hat einmal ein Begeisterter Züchter eine Sorte entwickelt, übernimmt er meist auch die Erhaltungszucht. Dass so eine Sortenentwicklung eine Weile dauert, das wissen wir nun. So einem professionellen Ökozüchter würde ich doch gerne mal über die Schulter schauen, wenn er seine Sorte züchtet.

Gelb, groß und süß – eine Tomate für Süße

Für alle die sich fragen was es mit der Cleota Yellow auf sich hat, so sieht sie aus. Ich glaube das Ursprungssaatgut hatte ich mal von Nadja bekommen. Vielen Dank nochmals!

Cleota Yellow für die Sortimentsentwicklung?
Und nicht nur die Cleota ist eine wunderbare Tomate!

What about Biosaatgut?

Biosaatgut heißt noch lange nicht, dass das Ausgangsaatgut auch biologisch war. Wer hätte das gedacht? Auch für die Sortimentsentwicklung bestimmt nicht uninteressant. Im Inititaitvkreis ist es wichtig, dass möglichst weit vorne angesetzt wird und schon zu Beginn ökologische Ausgangsbedingungen vorhanden sind um dem Ursprungsgedanken gerecht werden zu können.

Testen und Bewerten von Sorten als Vorschläge für die Sortimentsentwicklung

Vorschläge werden vor Ort getestet und wenn das erfolgreich was, erweitert sich der Testradius durch viele Anbauer geografisch weit gefächert. Die Bonitierung (Bewertung) einer Sorte ist ebenfalls recht aufwendig. Probeanbau auf Praxisbetrieben nennt sich das Prozedere

Was wird denn mit der ganzen Ernte gemacht?

Gut organisiert, die Mitarbeiter partizipieren vom Anbau, dafür gibt es Rückmeldungen zu den Eindrücken der Sorten, eine Arbeit Hand in Hand für ursprüngliches sprich ökologisches Saatgut. Die Sortimentsentwicklung ist wohl irgendwie auch Großteamsache ; )

Versuchsanbau und Sortimententwicklung

Die Interviewserie in Bingenheim haben wir hier als Playlist zusammengefasst. Es sind einige spannende Menschen und Themen dabei.

Suppe kochen, Selbstversorgerküche

Eintopf kochen ist out? Nein! Natürlich nicht! Wir lieben Suppe, sei es das ernten, zubereiten oder das essen – Eintopf rockt!

Zutaten für die Suppe

Eine warme heiße Suppe im Herbst/Winter ist immer genau richtig, oder? Was gibt es im Garten? Was können wir ernten?

Kartoffeln

Schwarzwurzeln und Pastinaken

Wirsing späte Sorte

Rosenkohl

Palmkohl und Grünkohl (statt dem Wirsing)

Knollensellerie

Poree (statt Ziebeln)

– rote Bete und Steckrübe

Blumenkohl späte Sorte

Kohlrabi

– dicke Möhren (die dicke Möhre gibt es ganz bald im Sortiment)

– Wurzelpetersilie (auch sie ist bald im Sortiment bei uns erhältlich)

So, das ist doch ne ganze Menge für die bunte Suppe. Auf zum Gemüseputzen, Hühner füttern und alles vorbereiten. Natürlich kommen noch Kräuter hinzu wie Thymian, Lorbeerblätter, Rosmarin und (getrockneter) Liebstökel (Maggikraut) aus dem Garten. Nach dem Kochen fischen wir die Kräuter wieder raus. Alternativ würden wir die Kräuter getrocknet und pulverisiert hinzufügen. Merke: Anteile vom Gemüse ausgewogen auswählen, dann schmeckt sie besonders gut.

Suppe kochen im Garten

Wir nutzen gern den Gasherd, um draußen zu kochen. Einfach, schnell und praktisch. Die liebe Küchenmaschine habe ich lieben gelernt, sie steht griffbereit in der Küche, ebenso das Zubehör – das ist in meinen Augen das Geheimnis – dass sie immer direkt einsatzbereit ist. Für eine große Menge Suppe ist der Würfelaufsatz genial. Auch für Salate und Obst eignet er sich sehr! Für das Fermentieren nutzen wir gern den Slicer, der alles in gewünschte Größe hobelt. Ebenso nutze ich gern den Entsafter und den kleinen Mixaufsatz.

So viel Suppe? Wer soll das alles essen?

Ein großer Topf macht unbedingt Sinn! 10 Liter müssen es mindestens sein! Sobald die Steckrübe erwärmt ist und Suppe gegessen werden kann sind wir fertig. Ok gut, wenn wir Suppe in Gläser füllen wollen – für später oder für Familie und Freunde abfüllen möchten, dann machen wir das jetzt. Oder wenn wir einfrieren wollen kommt das Gartengold später abgekühlt in den Froster. Was wir mit der Suppe sonst so anstellen erzählen wir euch im Video und lest ihr in den Kommentaren der Community unter dem Video auf Youtube, Danke!

Wildkräuter, Gemeinschaftsgarten und Suppenbegeisterung:

Wen ich mit diesem Artikel grüßen möchte ist die Elke Kamper. Sie ist eine große Suppenliebhaberin und eine begeisterte Gärtnerin, schaut gern mal bei ihr vorbei. Es gibt so viele spannende Menschen und Missionen zu entdecken.

https://www.waldstreicherei.de/index.html

Besonders schön ist die bunte Farbmischung, nicht nur im Garten sondern eben auch im Topf bzw. auf dem Teller. Habe ich genug geschwärmt von der köstlichen Suppe? Falls ihr es noch nicht gesehen habt, schaut euch gern unser Video aus der Selbstversorgerküche an:

Unsere Gemüsesuppe seht ihr komplett in diesem Video:

https://www.youtube.com/watch?v=C6CQJNZT1Xo