Gemüsegarten im Mai

Gemüsegarten im Mai! Es ist wieder Zeit für einen neuen Gartenrundgang, jetzt im Mai. Wir schauen uns unsere Gemüsegärten und Gewächshäuser an, flanieren durch die Beete und erfreuen uns der Vielfalt. In diesem Video spaziert ihr mit uns durch unsere Gärten.

Jungpflanzen für den Gemüsegarten

Die meisten sind tatsächlich schon in Erde und doch gibt es noch einige, die auf ihren Umzug noch warten. Das mit der Zeit anhalten, um mehr zu schaffen, klappt irgendwie nicht – ihr kennt das sicher auch. Also alles nach einander ; ) Besonders schön wir die Verteilung der Blumen und Kräuter. Wie wäre es mit der Aussaat von Winterporree?

Ackerstreifen statt Gemüsegarten?

Der erste Ackerstreifen ist vorbereitet. Die Phazelia als Gründünger stand drauf und nun sind einige Reihen entstanden. Experimente, diverse Sorten Kartoffeln und verschiedene Kulturen haben ihren Platz gefunden. Manche warten noch auf ihren Umzug. Es sind so viele und es ist so bunt! Wir wachsen mit unseren Pflanzen ; )

Folientunnel

Neu, neu, neu! Er ist da, er ist aufgebaut und die Pflanzen sind auch schon drin. Vielen lieben Dank an unsere beiden Helfer beim Aufbau und Überziehen der Folie, was eine Aktion! Geschafft!

Dieses Jahr als Erstbepflanzung sind drin:
• Physalis
• Gurken
• Erdnüsse
• Paprika
• Pepino
• Fleischtomaten
Auberginen
• Melonen
• Kräuter

kleiner Gemüsegarten

Diverse Salate stehen hier und zeigen sich von ihrer guten Seite. Dazu haben wir den Knoblauch stehen und ebenso auch beispielsweise Fenchel und Kohlpflanzen. Hier stehen am Gerüst bald die Freilandtomaten. Dieses Jahr mit einem tollen Gerüst, das wir auch im großen Gemüsegarten stehen haben, was eine Freude.

Geodome

Die Kuppel ist bestückt! Letztens von Lucama gebaut und jetzt stehen schon einige Fleischtomaten und Paprika drin, dazu noch Kräuter und zwei Gurken zum Test.

Um den Dome herum haben wir noch mehr Beete enstehen lassen und hier werden Kräuter und Blumen wachsen. Beetweise, so fällt das ernten und haltbar machen noch leichter.

Gewächshaus als Gemüsegarten

Blumenkohl ist erntereif, alle paar Tage ist wieder einer da, ein Traum! Die ersten Köpfe im Jahr schmecken einfach genial! So schön, frei von Schädlingen und nur köstlich. Salate und Kohlrabi essen wir fleißig, sodass nun Platz entsteht für die neuen Fleischtomaten, die einziehen wollen, ebenso die Paprikapflanzen.

großer Gemüsegarten

In den Hochbeeten wächst es üppig, dabei sieht es immer so leer aus und dann, ohne dass man es wirklich mitbekommt, zack sind sie voll. Dabei haben wir zwischendurch immer geerntet.

In den Kartoffeltonnen mit Gitter drunter ernten wir zweimal. Zuerst die frühen Kartoffeln und dann später Asiasalate und Kohlpflanzen zum Beispiel.

Impressionen aus unserem Gemüsegarten in Videoform

Unkraut bei Sonne

Unkraut nennen wir Beikräuter, die im Gemüsebeet wachsen, da wollen wir sie nicht haben, da sie den anderen Pflanzen Licht, Nährstoffe und Wasser wegnehmen, bzw. sie stärker im Wachstum sind. Also heißt es hier, raus mit der Hacke. Warum und wie wir hacken und was das ganze mit Mulch zu tun hat, dem gehen wir auf die Spur.

Aussaat der Bohnen

Unsere Trockenbohne gab es erstmalig in einem unserer Biosaatgutkalender und sie hat uns dann so gut gefallen, dass wir sie im Sortiment aufgenommen haben. Einfach anzubauen, einfach zu ernten, einfach zu lagern und einfach zuzubereiten – dazu schmeckt sie ganz köstlich. Darüber hinaus können wir nun daran denken das Sortiment der Hülsenfrüchte in die Aussaat zu bringen. Ein ganzes Set findet ihr bei uns im Kiosk natürlich auch. Na? Lust auf Bohnen?

Neuer Acker, neue Fläche

Gut 70 Meter lang ist unser kleiner Ackerstreifen. Hier sind schon einige Kartoffeln im Boden, ebenso der Stangensellerie und jetzt ist unser Sortentest Bunte Bete auch in der Erde. Bei so viel Platz lässt sich ne Menge anbauen und natürlich sind dazwischen immer Kräuter und Blumen zu finden. Spannend wird für uns die Veränderung des Bodens werden. Vorher hatten wir eine Gründüngung drauf, Phazelia, und jetzt bestellen wir die Reihen. Mais ist auch schon gesät, dafür haben wir dann doch die manuelle Sämaschine eingestellt. Streifen mit Blüten rund um den Hof sind auch schon eingesät. Auf dass es bunt wird. Mal sehen wir schnell sich Unkräuter hier zeigen werden.

Jetzt auch ein Tunnel?

Na ja, bis jetzt ist nichts bis auf ein paar Reste Gründünger im Tunnel zu sehen. Für uns ist er vor allem für die Jungpflanzen im Frühjahr sehr wichtig und natürlich zur Saatgutvermehrung. Abschottbare Räumlichkeiten sind nötig, um etwaige Kreuzungen zu verhindern.

Der Tunnel an sich fasst ca. 70 qm und ist recht hoch. Auf jeder Stirnseite ist eine Tür sowie ein Fenster oberhalb. Wir haben hier länger geschaut und uns für diese Variante entschieden. Die Seiten gehen erst gerade hoch bevor sie in die Biegung kommen. Die diffuse Folie über zu ziehen war eine Kunst, die wir zu viert gut geschafft haben. Danke an unsere beiden Helfer, ihr seid goldwert! Natürlich musste es ein sonniger warmer und windarmer Tag sein. Erstmal finden und dann auch noch so, dass alle an diesem Zeitfenster Luft haben, geschafft. Falten legen ist nicht nur beim Nähen wichtig, sondern auch beim Folientunnel aufbauen. Zusammen haben wir das ganz gut hinbekommen.

Unkraut vor dem Regen!

Es sind gerade warme und trockene Tage, perfektes Wetter für Gartenyoga. Also ab an die Schlingen. Unsere Lieblingsschlinge ist diese hier: Kupferschlinge. Das ist ein wirklich gutes Werkzeug. Aber auch hier gibt es unterschiedliche Geschmäcker und Werkzeuge. Das muss ausprobiert werden, jeder hat andere Ansprüche an sein Unkrautentferner. Das Hacken unterbricht die Kapillare im Boden, das Wasser verdunstet nicht und Beikräuter kommen auch nicht so schnell wieder nach. Ähnlich wie beim Mulchen. Das allerdings düngt noch bei der Zersetzung vom Grasschnitt. Allerdings ist das für uns bei den Mengen an Beeten und Flächen nicht mehr möglich. Also wenden wir hier das sowohl-als-auch an. Etwas mulchen und den Rest hacken. Sehr meditativ, morgens nach dem Frühstück. Dann trocknet es mittags ab und wenn dann in den folgenden Tagen der Regen kommt, wächst unser Gemüse mit viele Licht und Luft nochmal besser.

Definiere Unkraut ; )

Wir nennen Unkraut also das Kraut, was wir in den Gemüsebeeten finden. Letztes Jahr war es hauptsächlich die Melde und dieses Jahr überrascht uns die Vogelmiere mit ihrer Präsenz. Ja, die können wir beide auch essen – wir teilen mit den Hühnern.

Unser Video zum Beitrag, schaut es euch gern an: