Die monatliche Salatplatte

Salate anbauen ist recht einfach. Über die monatliche Salatplatte kommt schnell Routine hinein. Schritt für Schritt zeigen wir euch wie wir es handhaben: Aussaat, Pikieren und Pflanzung. Salat wächst unkompliziert und bringt Salatvielfalt in unsere Gärten.

Dabei sind regulär der Eichblattsalat, Eissalat, Lollo in Grün und Rot, Bataviasalat und auch der Kopfsalat.

Die Aussaat für die Salatplatte

Die Aussaat erfolgt in den Quickpotplatten. Wobei die Aussaat von Januar bis März unter Kunstlicht in kleineren Förmchen erfolgt. Die Aussaaterde sollte feinkrümelig und nährstoffarm sein. Die Saat darf nicht so tief ausgesät werden, feines Saatgut wie das vom Salat kommt ca. 0,5 cm in die Erde. Vorsichtig mit feiner Erde zudecken, aber nur wenig. 10 bis 15 °C für die Keimung müssen es schon sein. Sollte es wärmer und womöglich nicht so hell zu sein, werden die Pflanzen schnell dünn und lang. Wenn sie etwas länger geworden sind, können sie etwas tiefer gesetzt werden, aber das ist schon eher eine Art Notlösung. Im Sommer wenn es zu warm sein könnte, macht es Sinn die Salatplatten schattig zu stellen und mit kühlem Wasser zu gießen.

Pikieren für die bunte Salatplatte

Zwei bis vier oder fünf Wochen dauert es bis pikiert werden kann, sprich das vereinzeln der jungen Pflanzen. Wir setzen die Pflanzen lieber später ins Beet und lassen sie gerne länger in den Quick Pots. Die lieben Schnecken sammeln wir lieber ab, als sie mit unserem Salat zu füttern. Für Schnecken lohnt es sich ein Brett im Beet auszulegen und es abends umzudrehen, die Schnecklein einzusammeln und an einen anderen Ort zu bringen. Die Erde in die hineinpikiert wird ist ein bisschen gehaltvoller aber nicht groß nährstoffgeladen, denn das wäre dem Salat zu viel. Mit dem Pikierstäbchen mache ich ein Loch hinein, trenne vorsichtig die Pflanze ab und setze sie tiefer ein, schwupps ist die Salatplatte gefüllt und kann weiter wachsen.

Ein Video über Schnecken haben wir gemacht, kennt ihr es?

https://www.youtube.com/watch?v=6n8j8vGYaKg
Schnecken im Garten?!

Salate aus der Salatplatte raus und ins Beet hinein

Kopfsalat oder das Prinzip Pflücksalat? Das ist Geschmacksache, wir machen beides. Regelmäßig gehen wir durch den Garten und sammeln grüne Blätter. Vom Wildgrün bis zum Salat, da ist alles dabei. Wir setzen die Pflanzen nicht zu tief, eher so, dass sie oben heraus schauen, im Video ist es gut zu sehen. Sieht komisch aus, funktioniert aber gut! Und wenn ein Salatkopf geerntet worden ist, setzen wir daneben die nächste. Das funktioniert auch ; ) Lieblingssalate aussuchen und die monatliche Salatplatt planen, es lohnt sich!

Aussaat im April

In diesem Video teilen wir mit euch was wir jetzt aussäen. Vielleicht habt ihr Lust mit uns zusammen zu gärtnern. Geordnet in drei Kategorien: 1) Im Haus 2) Geschützt und 3) im Freiland erzählen wir euch was wir jetzt in die Aussaat bringen. Begleitet uns und macht mit!

Aussaat im Haus

Die letzte Eisenbahn für Chili und Paprika, das klappt jetzt noch, allerdings wird die Ernte wahrscheinlich nicht so üppig. Aber zur Sortenerhaltung oder zum Ausprobieren besonderer Sorten würden wir es machen. Jeder entscheidet für sich.

Tomaten können wir jetzt auch noch gut aussäen. Wir haben zwar schon früh angefangen für die schnellen Ernten von Kirschtomaten, aber jetzt ist es noch durchaus gut machbar Tomaten auszusäen.

Basilikum im Haus machen wir eigentlich erst im Mai, aber wer gern Basilikum mag, kann es jetzt schon machen. Den kann man auch wunderbar später zu den Tomaten pflanzen, das passt.

Zuckermais! Wunderbar. Bei uns gehört er dazu. Im April/Mai kommt der bei uns in die Aussaat. Die Kolben sind so leicht einzufrieren und somit perfekt für unsere Selbstversorgung. Mit der PV-Anlage auf dem Dach passt das für uns so sehr gut.

Kürbisgewächse kommen ab jetzt in die Aussaat, denn wir pikieren sie nicht und sie wachsen schnell – deswegen erst jetzt. Als erstes kommen die Melonen in die Aussaat damit die möglichst viel Zeit haben sich bis zur Auspflanzung zu entwickeln. Aber auch Kürbis und Zucchini gehören zu den Kürbisgewächsen. Auch die Gurken gehören zu den Kürbisgewächsen, Freilandgurke, Gewürzgurke und Schlangengurke – wir freuen uns jetzt schon drauf. Nach den Eisheiligen dürfen auch sie dann raus.

2.) Geschützte Aussaat im Freiland

Kohl ziehen wir draußen vor. Wichtig für uns ist, dass ein Dach drüber ist. Ein Beispiel ist der Standort im Carport, es ist draußen, aber überdacht. Blumenkohl früh, Wirsing früh und Kohlrabi kommen auch noch in die Aussaat. Nun können aber auch Grünkohl, Palmkohl und auch Rosenkohl in die Aussaat. Die Kohlsorten werden im Winter geerntet, aber jetzt schon ausgesät.

Rosenkohl kann schon im April ausgesät werden. Im Mai geht das auch. Aber wenn ihr schon wisst, der Standort ist nicht der beste, einfach einen Monat eher in die Aussaat bringen.

Salatplattem gibt es bei uns jeden Monat. Das hat sich absolut bewährt. Eine Quickpotplatte und jeden Monat verschiedene Sorten aussäen.

Fenchel und Mangold als feines Blattgrün in der Küche kommen nun auch in die Aussaat.

Winterporree darf auch jetzt schon in die Aussaat. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass es gut sein kann, den jetzt schon auszusäen. Später klappt es auch, früher geht auch.

Hülsenfrüchte, wie Zucker- und Markerbsen kommen bei uns jetzt auch in die Quickpots und so gesammelt kommen die dann ins Beet.

Edamame ziehen wir jetzt auch schon vor. Und dicke Bohnen von Februar bis Juli.

Blumen und Kräuter in Quickpots aussäen machen wir auch gerne. Bei uns gibt es so viele essbare Blumen, wie beispielsweise: Gewürztagetes, Cosmea, Bechermalve, Löwenmäulchen, Borretsch und auch Kamille.

Bei den Kräutern dabei sind Petersilie, Dill, Bohnenkraut, Thymian und Schnittlauch. (Basilikum im Haus). Vielfalt im Gemüsegarten finden wir absolut wichtig.

3. Direktaussaat im Freiland

Vorziehen hat Vorteile wenn man Schnecken und Unkrautdruck ausweichen möchte. Natürlich funktioniert die Direktsaat auch. Für uns ist das Vorziehen leichter und unsere Wahl. Aber genau das sind die Entscheidungen, die jeder Gartenfreund für sich treffen muss. Jeder wie er mag ; )

Zwiebeln können jetzt auch direkt ins Beet gesät werden. Auch direkt ins Beet kommen Wurzelgemüse wie Möhre, Schwarzwurzel, Haferwurzel, sowie Pastinake, ebenso Rote Bete.

Blattspinat und Salatrauke kommen auch als Direktsaat in die Aussaat. Frisches Grün im Garten schadet nicht. Der Spinat wandert auch roh in den Smoothie und die Salatrauke in den Salat oder aufs Brot.

Wo habt ihr eure Gemüseschutz und Vliese her? Vernetzen und größer kaufen. Das haben wir hier mit verlinkt. Übrigens die Maschenweiten der Gemüseschutznetze sind bei uns diese: 1,6  und 0,8 mm.

Möhren anbauen

Übrigens hier ist die Verlosung vom Samensammelbuch, dass Heidi in ihrem Video verlost hat. Sie zeigt aber auch wie es gemacht wird in einem speziellen Tutorial, ganz toll!

mein geliebtes gartenchaos & nina – herzlichen Glückwunsch

Tutorial zum Sammelalbum:

Wir hoffen ihr seid motiviert und inspiriert, habt Lust auch auszusäen. Jeder Pflanzkübel zählt. Selbst wenn es nur zwei Kübel mit Kräuter und einer Tomate sind, auch das zählt. Also ran an die Überlegung! Was möchte ich gerne essen? Was haben ich für einen Standort? Wie viel Platz ist da? Was kann und möchte ich ausprobieren? Was passt zusammen? Und dann einfach machen, Erfahrungen sammeln und im nächsten Jahr weiter ausprobieren.