Archiv der Kategorie: Saatgut

Jungpflanzen auf’m Hof

Jungpflanzen wollen wachsen! Dazu haben wir eine neue Anzuchtstation auf dem Hof gebaut. Klein aber immerhin! Darin lassen sich mit ein paar Tricks schon einige Pflanzen anziehen. Und wir säen ja nicht alles auf einmal aus! Und nicht nur die Anzucht und Aussaat steht jetzt bei uns im Fokus.

Beete anlegen am Hofgarten

Damit die Jungpflanzen demnächst auch in schöne Beete einziehen können, muss der Boden vorbreitet werden. Ob nun das eher mühevolle Abdecken mit Silofolie und Steinen oder das ressourcenbenötigende Abdecken mit Stroh – auf beide Arten können wir unsere Beete anlegen. Optimal sind vorhandene Folien, die ugecyclet werden und eben Stroh, das auf biologische Variante angebaut worden ist. Bei unserem Fall mussten wir bei der Folie ordentlich stückeln, da leider keine lange intakte mehr vor Ort war. Auch die Beschwerung war mühselig, da wir so viele einzelne Steine brauchten – da wäre für einen Vergleich bestimmt eine andere Ausgangslage hilfreicher gewesen. Aber es ist wie es ist und wir versuchen das beste draus zu machen.

Praktisch war der Axel, der hat uns gut unterstützt! Welche der drei Varianten für uns nun passend ist und was es sonst noch so zum Thema Bodenpflege zu lernen gibt, da wird es dieses Jahr etwas mehr zu geben bei uns.

Mischkulturen in Posterformat

Ab jetzt gibt es im Aussaatkalender das Mischkulturposter – oder ihr könnt es für kleines Geld auch einzeln im Kiosk bekommen. Da haben wir auf A2-Größe unser Sortiment zum Thema Nachbarschaft unter die Lupe genommen. Das Ergebnis dieser Tüfftelei gibt es nun als übersichtliche Darstellung.

Mischkulturen in guter und schlechter Nachbarschaft

Jungpflanzen selber ziehen

Es ist das erste Jahr seit langem, dass wir mit einer kleinen Jungpflanzenanzuchtstation starten. Und es macht dennoch viel Freude. Aussäen macht einfach Spaß! Förmchen mit Aussaaterde füllen, die Saaten ausbringen, den richtigen Platz mit der richtigen Temperatur bereitstellen und dann Geduld haben und beobachten. Durch die Auflage der Plexiglasplatten bleibt die Wärme noch besser in den Aussaatschalen, allerdings bedeutet dies auch, dass regelmäßig gelüftet werden muss. Die Ananaskirsche aus unserem Biosaatgutkalender 23 schmeckt uns einfach gut und wird bei uns im Kübel angebaut. Da fühlt sie sich wohl und das ernten ist vereinfacht. Alle reifen fallen einfach runter.

Aussaaten im Januar

Wir werden in diesem Jahr viele Kulturen erst später aussäen, damit das logistisch funktioniert und wir trotzdem einiges an Gemüse am Hof schon anbauen können. Die wäremliebenden Frühen, wie Physalis, Ananaskirsche, Chili und Jalapeño dürfen zuerst in die Erde. Paprika, Tomate und Aubergine kommen erst später. Aber auch Kohlgemüse und Salate für den geschützten Anbau kommen jetzt in die Erde. Da wir noch kein Gewächshaus oder Tunnel am Hof haben, werden wir da in bisschen improvisieren. Das wird schon werden. Zum Thema Aussaaten im Januar haben wir schon ein paar Videos gemacht, z.B. dieses hier:

Aussaaten im Januar

Dazu kommen im Januar sicherlich auch Zwiebelgemüse, besonders die Gemüsezwiebel hat es gern früh ausgesät zu werden. Ein umfassendes Video zum Thema Zwiebelgemüse anbauen haben wir für euch erstellt:

Zwiebelgemüse anbauen, so klappt es!

Knoblauch und die dicke Bohne – ein Versuch

Der Knoblauch im Herbstanbau sitzt, das wissen wir und setzten das gerne so um! Begeistert sind wir von der Erfolgsquote beim Knoblauch, die Wühlmaus mag ihn einfach nicht. Vielleicht ist er zu scharf? Wie sieht es dann aus mit Chili? Würde Chilipulver an gepflanzten Jungpflanzen oder Bäumen vielleicht helfen? Hat das schonmal jemand ausprobiert? Dann würde ich mich super über eine Antwort via Email.

Die dicken Bohnen hingegen, tja was sollen wir sagen? Der Versuch ist gescheitert. Lag es an dem Dauerfrost? Wir gehen davon aus, denn nach dem Dauerfrost waren sie alle dahin. Versuch macht klug. Wir bauen sie zwei mal im Jahr an, das ist schon sehr ertragreich. Wir haben jetzt noch dicke Bohnen im Froster, die nach und nach als Salate, Creme oder Suppenbeilage mit auf den Teller kommen.

Bäume, Sträucher und die wilden Tiere

Immer wieder spannend nachzuschauen wer nachts so unterwegs ist. Rehe, Hasen und auch der Fuchs lassen sich mal blicken. Vielleicht kommt auch mal ein Wolf des Weges. Der Fasan ist hier tüchtig vertreten, das hören wir bereits morgens, ein wunderschöner Vogel. Mit einer Wildkamera lassen sich spannende Erkenntnisse machen.

Erkenntnisse im Versuchsbeet!

Auf unserem Versuchsbeet konnten wir feststellen, dass der Asiasalat nur in bedingt milden Wintern wieder neu austreibt. Dauerfrost im Freiland verträgt er nicht. Der dürfte dann bei Anbaubedarf geschützt angebaut werden. Es ließe sich bei manchen Pflanzen auch der geschützte Anbau via Vlies-Tunnel im Folientunnel/GWH andenken. Möglichkeiten gibt es viele für kreative Umsetzungen.

Der Spinat ist ne harte Nuss! Der Dauerfrost lässt ihn nichts anhaben. Zumindest nicht wirklich, ein paar große Blätter sind hinüber, aber er treibt wieder aus und neue Blätter wachsen. Wenn eure Kinder keinen Spinat mögen, lasst sie mal ein kleines frisches Spinatblatt nach dem Frost probieren. Für manch sensiblen Gaumen schmeckt es süß, für andere auf jeden Fall nicht bitter ; ) Gleich geht es für mich wieder raus, frisches Grün sammeln, die Sonne scheint gerade, sodass ich frostfreies Grün sammeln kann. Spinat, Grünkohl, Palmkohl, Vogelmiere, Postelein – dazu Möhren, Äpfel und Nüsse sowie ein schmackhaftes Dressing und die Rohkostküche geht auf im Winter nicht leer aus. Die Salate für die Ernte im April sind ja bereits ausgesät und dürfen zu Jungpflanzen heranwachsen.

Jungpflanzen im Januar

Zwiebeln anbauen

Zwiebeln selber anbauen! Gewusst wie! Wie dir dein Zwiebelgemüse gelingt und was die Tricks sind, zeigen wir in diesem Beitrag und Video. Ob Lauchzwiebel, Zwiebel, Gemüsezwiebel oder Porree für Sommer und Winter – alles was du wissen musst haben wir zusammengefasst. So gelingen dir Zwiebelgemüse in deinem Garten!

Jen’s Mantel, wo gibt es den?

Und weil ich schon Nachfragen zu dem Kuschelmantel bekommen habe: Das hier ist er – Jen’s Mantel – Link
Die Erdbeere habe ich allerdings selbst drauf genäht, ich liebe es noch kleine Niedlichkeiten dazu anzubringen!

Lauchzwiebeln

Winterheckenzwiebel oder Lauchzwiebel wird sie auch genannt. Von Januar bis März brauchen wir für die Anzucht Leuchten. Ab März brauchen wir die nichtmehr. Toll ist: Wir können sie versetzt anbauen! Für den Herbst säen wir sie im Juli nochmal aus. Als Direktsaat oder als Voranzucht möglich! Die Keimtemperatur liegt zwischen 15 und 20 °C. Zur Aussaat nehmen wir die Quickpottplatten und Aussaaterde. Pro Förmchen kommen 5 bis 8 Samen 1 bis 2 cm tief in die Erde.

Sind sie dann nach wenigen Wochen gekeimt sehen sie aus wie kleine feine grüße Pinne. Sollten diese dann schwächlich aussehen, arbeiten wir mit einem Flüssigdünger nach. Bei uns enthält der direkt effektive Mikroorganismen und unterstützt die Pflanze direkt mit. Die Gruppen (Horst) können als Gruppe in die Beete oder eben als Reihe, je nach dem was in eigenem Beet besser zum Konzept passt. Die Lauchzwiebel schiebt immer wieder nach! Im Gewächshaus nach einem Jahr sieht sie fast aus wie ein Porree. Sie wächst gut im Freiland aber eben auch im Gewächshaus, sehr einfach, sehr pflegelicht.

Zwiebeln in Rot und Weiß

Die Aussaat ist wie bei der Lauchzwiebel auch, nur! Sie ist nicht für den versetzten Anbau geeignet, bis April muss sie ausgesät sein. Insgesamt braucht es Geduld, vor allem weil sie so klein aussehen und es gefühlt zu Beginn ewig dauert. Geduld wird gelohnt. Zwiebeln in weiß und rot pflanzen wir gern in Reihe. Es ist einfacher beim pflegen und sie sollen gern etwas größer werden. Der Abstand von Pflanze zu Pflanze darf 5 cm gerne haben, der Reihenabstand wie bei der Lauchzwiebel 20 bis 30 Zentimeter.

Erntereif ist sie bei uns im Juli/August. Ist das Grün abgeknickt warten wir noch ein zwei Wochen, an trockenen Tagen wird geerntet. Sie trocknen im Carport nach bis sie dann in wunderhübsche Zöpfe geflochten werden. Vor der Ernte schauen wir, dass wir nicht mehr viel gießen: Im Frühjahr, wenn sie wächst, braucht sie genügend Wasser. Nur in längeren Trockenperioden gießen wir.

Düngen müssen wir den Mittelzehrer nicht viel. Wenn Düngen, dann kaliumbetont. Zu viel Stickstoff stört die Lagerfähigkeit der Zwiebel.

Zwiebeln geerntet, Beet leer?

Was neues darf her. Wie wäre es mit Herbstsalaten im Anschluss. Oder Mangold und Spinat könnten es sein.

Gemüsezwiebel

Von Januar bis März sollte sie ausgesät werden. Wichtigster Unterschied: Die größere Zwiebel braucht mehr Platz. 3 bis 5 Saatkörner werden 1 bis 2 cm tief. Nach der Keimung (2 bis 3 Wochen) werden die Gemüsezwiebeln ausgelichtet, sodass nur noch eine Jungpflanze drin steht. Die Keimtemperatur ist wie bei den anderen auch bei 15 bis 20 °C, damit ist die Temperatur des Bodens gemeint in dem die Samenkörner liegen.

Bei der Pflanzung bekommen sie einen Abstand von Pflanze zu Pflanze von 20 cm und der Reihenabstand ist bei 30 cm. Die Gemüsezwiebeln kommen unter ein Gemüseschutznetz und als Mulch verwenden wir Stroh als Mulch. Unter dem Netz macht das Sinn weil der Mulch länger hält. Außerdem trocknet es mit dem Stroh schneller ab.

Die Ernte ab Juni ist möglich, hier und da mal dazwischen eine rausnehmen und genießen. Die Haupternte erfolgt im Juni/August. Die Erkennungsmerkmale sind die gleichen wie bei der kleinen Schwester. Wichtig ist das Abtrocknen an einem luftigen, trockenen und etwas schattigeren Platz. Das Beet nach der Ernte darf erneut gepflanzt werden, leere Beete im Gemüsegarten? Nein, danke! Mindestens ein Mulch oder Gründünger sollte drauf.

Porree

Beim Porree oder auch Lauch sind wir erfolgreicher wenn wir das passende Saatgut verwenden. Für die Ernte im Sommer und die Aussaat Anfang des Jahres (Januar bis März) verwenden wir den Sommerporree. Der Winterporree wird im Winter (November bis April) geerntet, die Aussaat erfolgt dann im April.

Aussaatschälchen (gerne dürfen sie tiefer sein) nutzen wir für die Aussaat in Aussaaterde. Eine optimale Bodentemperatur liegt bei 10 bis 15 °C. Sie haben ungefähr 3 bis 4 Wochen Keimdauer und die Jungpflanzen müssen in der Regel nach Bedarf gedüngt werden. Porree gehört zu den Starkzehrer, hat also einen erhöhten Nährstoffbedarf.

Die Jungpflanzen legen wir in einem in eine Schale Wasser, dort vereinzeln sie sich viel leichter. Für die Pflanzung schneiden wir die Wurzeln ein, ebenso das Grün. Das Grün liegt dann nicht auf der Erde und die Wurzeln werden zum Wachstum angeregt.

Porree können wir in Reihe, in Furche oder eben auch in Löchern gepflanzt werden. Ein Loch, das nicht tiefer als die Jungpflanze ist wird gemacht. Die Jungpflanze kommt rein und dann gießen wir nur an. Wir erhalten zum Schluss eine stabile kräftige Pflanze.

Der Porree hat es gern feucht, der sollte nicht zu lange Trockenperioden erleiden. Gern steht er zusammen mit Möhren, beide haben gern eine regelmäßige Wasserversorgung. Gurken, Zucchini, Salat oder Kohl wären noch Kandidaten für gute Nachbarschaft. Nicht so gern stehen sie zusammen mit Rote Bete und Mangold.

Im Video, weiter unten besprechen wir noch viele Details und Tipps für den erfolgreichen Anbau von Porree. Wir können uns im Jahr dadurch 9 Monate im Jahr mit Lauch selbst versorgen. Im Sommer für die Gemüsepfanne (oder auch den Grill) und im Winter passt er super zur Suppe, Quiche oder anderen Köstlichkeiten.

Sommerporree anbauen

Winterporree anbauen

Das ganze Zwiebelgemüse im Set – samenfestes Saatgut aus’m Kiosk

Zwiebelgemüse
Zwiebelgemüse im Set im Shop

Weitere Tipps den Anbau von Zwiebelgemüse

  1. An die echte Sonne müssen wir unsere Zwiebeln gewöhnen! Erstmal schattiger und von da aus immer heller werden
  2. Trauermücken – Gelbtafeln aufstellen, um den Befall festzustellen. Nematoden können eine Lösung sein
  3. Gemüseschutznetze für Gegenden wo die Mischkultur alleine nicht ausreicht. (Hohl, biegbar, 3m lang – Elektroinstallationsrohre + Eisenstangen – alternativ wären Weidenruten in Biegung

Zwiebelgewächse und der Rostpilz

Der ist echt unschön! Ist der Befall sehr stark, dann heißt es, einen Winter gar keine Zwiebelgemüse im Beet lassen. Ansonsten heißt es Abstände groß wählen und auf eine geeignete Windrichtung achten.

Zwiebel im Selbstversorgergarten

Wir haben Vielfalt, wir können die Anbauphase strecken und verteilen und die Ernte lagern ; ) Wir würden uns wünschen, dass wir euch mit unseren Tipps motivieren können – versucht es mal ; )

Unser Video zu allen Infos auf Youtube, wir wünschen euch viel Erfolg!

Zwiebeln anbauen