Archiv der Kategorie: Winter

Apfelmus selber machen

Apfelmus selber machen?

Na klar! Und wieder sind wir dabei beim #einmachathon2017, und zwar mit Omas Apfelmus. Apfelmus selber machen muss gar nicht so kompliziert sein.

Wir hatten noch einige Gala-Äpfel am Bäumchen hängen, allerdings hatten die einen oder anderen schon ein paar unschöne Stellen. Was wäre denn schöner als sie weiter zu verwenden als Apfelmus?

Wie machen wir das jetzt?

Los geht es mit dem Apfelmus selber machen! Also, als erstes wurden die Äpfel geerntet dann von den unschönen Stellen befreit, die schöne Schale blieb allerdings dran. Außerdem haben Oma und Opa die Äpfel auch wunderbar entkernt. Danach wurden die Apfelstücke gewaschen und wanderten in den Topf. Wir haben einen besonders großen Topf genommen, denn hinterher spritzt es doch ordentlich.

Hitze bitte!

Anschließend kam der große Topf auf den Herd dann noch ein ordentlicher Schwapps Wasser dazu, damit es nicht direkt anbrennt. Die Hitze konnte beginnen. Mit einem Holzkochlöffel haben wir das Erntegut immer wieder umgerührt. Als die Äpfel weitestgehend gar waren kam der Stabmixer zum Einsatz. Und genau hier muss man aufpassen, dass man sich nicht verbrennt, es spritzt.

Tolle Konsistenz

Der Aufwand hat sich gelohnt, im Apfelmus sind keine Stückchen mehr und die Hitze brauchen wir jetzt auch nicht weiter. In die sauberen, sterilisierten Gläser wird das Apfelmus nun eingefüllt. Der kleine Teller für den Transport vom Topf zum Glas macht Sinn! Es kleckert nicht so rum. Apfelmus selber machen ist eine tolle Sache! Der grüne Einfülltrichter wird bei uns gerne benutzt. Genau ist er hier zu sehen: Unsere Empfehlungen.

Schließen und abkühlen lassen

Weiter einkochen passiert bei diesem Apfelmus jetzt nicht, es hält sich wie Marmelade locker ein Jahr. Wenn man denn wirklich sauber gearbeitet hat. Zwischendurch sollte man das Apfelmus (Gartengold) im Keller kontrollieren, genauso wie nach dem Abkühlen.

Lecker zu

Besonders lecker zu Reibekuchen, natürlich! Aber auch zu diversen Backrezepten nutzen wir Apfelmus sehr gerne. Aktuell auch für den ein oder anderen pflanzlichen Babykuchen, wie diesen hier. Klar schmeckt der anders als üblicher Kuchen, aber für einen zuckerfreien Babykuchen finden wir doch ganz gut.

 

Pastinaken anbauen, erfolgreich

Pastinaken anbauen?

Pastinaken anbauen ist gar nicht so schwer. In diesem Video kommt die Pastinake als Hauptdarsteller vor. In der Serie Wintergemüse gibt es ja noch die rote Beete und die Schwarzwurzel, naja und da gehören noch einige andere dazu – mal sehen wie sich die Serien noch entwickelt. Heute soll es um die Pastinake, auch Hammelmöhre genannt, gehen. In dem Video seht ihr alle Anbauschritte von der Aussaat bis zur Ernte. Einige Exemplare sind wirklich toll gewachsen, andere haben merkwürdige Formen angenommen. Aber so ist das mit der Natur, und so ist das auch in Ordnung. Als ich heute im Supermarkt war habe ich Pastinaken gesehen und die waren insgesamt eher kleiner, obwohl ebenfalls Bio, siehe hier:

Pastinaken anbauen
Was die Pastinake sich wünscht
Die Pastinake keimt langsam aber wenn die ersten Pflänzchen erstmal aufgelaufen sind kommt die Freude vom Gärtner auf. Da sie meistens etwas zu dicht stehen, müssen sie vereinzelt werden auf einen Abstand von ca. 10 cm. Die Pastinake steht gerne feucht, wieder ein Grund für unser heißgeliebtes mulchen. Ein gesunder Boden enthält viele Lebewesen, und die wollen natürlich auch gefüttert werden. Beispielsweise mit Mulch, aber auch gerne mit effektiven Mikroorganismen. Die Würmer sollen sich so richtig wohlfühlen dann wächst auch das Gemüse besser und wir haben mehr (und mehr Qualität) zu ernten.
Unser Video:

Mulch?
Eine Alternative Bodenbedeckung wäre beispielsweise mit Gurken anzudenken, als Randbepflanzung kommen Kohlrabi oder Salate in Frage. Haben wir jetzt nicht gemacht aber vielleicht möchtet ihr das ja mal ausprobieren. Vielleicht möchtest du auch Pastinaken in deinem Garten anbauen?
Und das grüne Zeug oben drauf?
Was sehr erstaunlich ist an der Pastinake, sie ist sehr nitratarm selbst bei Böden die mehr Nitrat enthalten. Auch ein Grund warum dieses milde Wintergemüse gerne für kleine Kinder & Babies genommen wird. Aber auch als Suppengemüse ist sie eigentlich unverzichtbar. Man kann sie auch gut trocknen, beispielsweise für eine Brühe. Das zarte junge Grün kann man zupfen und zum Würzen benutzen oder auch in Salaten verwenden, so wie bei der Schwarzwurzel auch. Ach so, an dieser Stelle verlinken wir euch doch mal den Kanal von Basti Bio bete, schaut doch mal vorbei.
Und wenn Väterchen Frost kommt?
Abgesehen von dem eher feuchten Boden mag die Pastinake einen Boden der nicht sauer ist. Wenn man nur ein bisschen Frost in seiner Gegend hat wie wir, dann reicht das Mulchen mit Stroh oder Laub aus damit der Boden nicht zufriert und man die Wurzeln immer noch gut ernten kann. Wohnt man in einer Gegend wo man erfahrungsgemäß mehr Frost erwarten kann, macht es Sinn die Wurzel zu ernten und einzulagern.
Gemüseküche, ein Link-Tipp
Wer sich von euch besonders für die Gemüseküche interessiert dem kann ich z.b. die Rezepte-Suchmaschine empfehlen »Rezeptevegan.de« Hier mal ein Link, da kann ich nach Kategorien auswählen und ich kann meine Zutaten eingeben. Z.b. wenn ich dort jetzt Pastinaken eingebe um ein paar Inspiration zu bekommen und um mir zu überlegen was ich denn jetzt damit kochen könnte, kann ich hier einfach nachschauen:
Und hier kommt noch mal der Link zu dem anderen Video zum Thema Schwarzwurzel.

Frohes Garten und frohes kochen und essen ; )