Gemüsegarten im November

Gemüsegarten im November? Da steht doch nur Rosenkohl drin, oder? Der ist zwar auch dabei, aber er hat Gesellschaft. In unserem Hausgarten haben wir Kartoffeln angepflanzt die wir jetzt ernten können, bei den Erdbeeren dauert das noch was – da heißt es Un- und Beikräuter im Zaum halten. Der Rosenkohl, der Winterwirsing und auch Palm- und Grünkohl wachsen wir eine eins. Abgesehen vom Winterwirsing ernten wir zwischendurch immer und erfreuen uns der frischen Ernte auf dem Teller.

Planen für die nächste Saison

Gerade die Wintergemüsekulturen werden zum Großteil schon im Sommer ausgesät, da sie recht lange brauchen, um groß genug zu werden. Rosenkohl braucht Licht, Platz und Nährstoffe – schmeckt jedoch unserer Erfahrung nach sehr viel besser als der übliche aus dem Laden.

Das Testbeet auf dem Hof

Neben dem Hausgarten haben wir noch ein anderes Stück mit Gemüse bestückt. Dort sind die meisten Kulturen wirklich gut gewachsen. Die Herbstsalate machen sich gut aber auch der Spinat zwischen dem Gras und die Radieschen/Eiszapfen scheinen sich wohl zu fühlen. Spannend sind die Entdeckungen über die Wildkamera, wirklich eine tolle Sache! Katzen, Hasen, Rehe und sogar ein Fuchs kam vorbei. Ein Grund mehr das Hühnerhaus wirklich gut zu sichern. Die Rehe haben an diesem Wintergrün kein Interesse gezeigt. Vielleicht warten sie auf Rote Bete und Möhren?

Ein Beet blieb leider leer

Zumindest fühlt es sich so an. Im Gemüsegarten auf dem Teststück wächst alles gut. Auch der Feldsalat ist gut gekeimt und gewachsen, nur leider zu langsam. Das Gras wuchs schneller und wir kamen hier nicht hinterher. Also hat das Gras die Oberhand übernommen. Da wir Gras nicht so gerne essen, sondern lieber Gemüse haben wir umgeplant.

Axel arbeitet gern im Gemüsegarten

Dieses Feldsalatbeet haben wir gemulcht und gefräst mit unserem Axel. Der Einachser ist zwar für mich gewöhnungsbedürftig aber dennoch eine enorme Arbeitserleichterung. Mit ihm könnten wir das ganze hier überhaupt schaffen. Ich frage mich immer wieder wie die Menschen das früher alles geschafft haben. Das Beetstück vom Feldsalat haben wir für eine neue Aussaat vorbereitet. Neues Beet, neues Glück.

Besondere Gemüse im Garten

Hoffentlich kommen die Rehe nicht auf die Idee wie Goethe, die Kerbelrübe schmeckt wirklich phantastisch. Allerdings wächst sie nicht so unkompliziert wie wir das so gerne hätten. Sie braucht lange, sie braucht Kälte, feucht sollte es auch sein. Wir haben sie nicht umsonst ins Versuchsbeet gesetzt, mal sehen wie es klappt. Ausgesät ist sie jetzt.

Weitere Beete im Gemüsegarten-Testacker

Die machen sich ganz gut. Asisasalate sehen soo schön aus. Der Moutarde sieht aus wie ein violetter Teppich und ist noch nicht in die Blüte gegangen. Der Mizuna blüht schon, die Blüten werden hier gern gegessen. Warum auch nicht! Die Salatrauke wächst phänomenal und der Postelein hat das gleiche Problem wie der Feldsalat, allerdings schafft er es etwas besser gegen das Gras. Die Winterkresse setzt sich durch und die Gründüngung hat sogar schon Blütenansätze (Lupine). Es ist für November gerade einfach noch zu warm.

Unseren Garten in bewegten Impressionen haben wir in diesem Video für euch und uns aufgenommen. Wir wünschen viel Freude beim Gartenspaziergang ; )

Winterfest darf der Garten sein

Winterfest gemacht werden will auch unser Garten. Ein paar wichtige Tätigkeiten aus unserem Garten haben wir für euch in diesem Blog und Video zusammengestellt. Wir zeigen euch unsere bewährte Praxis.

Kübel im Winter winterfest machen

Bokashi, sprich fermentiertes Gut, will auch im Winter immer mal wieder geleert werden. Natürlich könnte ich die Bokashieimer auch länger stehen lassen, aber dann kann ich sie nicht weiter befüllen mit meinem Abfällen aus Garten und Küche. Wichtig ist die Flüssigkeit regelmäßig aus dem Eimer beim fermentieren abzulassen. Das fermentierte Gut mischen wir in unsere Tomatenkübel gern ein. Dazu entnehmen wir einen Teil Erde, packen dann gleichmäßig im Kübel verteilt das Bokashi hinein und anschließend kommt wieder Erde drauf. Danach wird angegeossen und abgemulcht. So können die Bodenlebewesen das Bokashi zersetzen, auffuttern und den Nährstoffgehalt der Erde erhöhen. So ist der Kübel winterfest und vor allem startklar für die Tomaten im nächsten Jahr. Beim Angießen kurbeln wir den Prozess gern noch mit Gabo an, kein Muss, aber auch nicht verkehrt.

Yacon ernten und lagern

Ist der erste Frost drüber gezogen, werden die Blätter braun und es Zeit die Speicherknollen zu ernten. Vorher kann ich sie natürlich auch schon ernten. Buddel ich den ganzen Wurzelballen aus und lege ihn in Erde, kann ich den Eimer oder Kübel frostfrei lagern. Das schöne daran ist dann, dass sich nach zwei bis drei Monaten der Geschmack verändert, die Knollen werden süßer.

Yacon im Selbstversorgergarten

Wintergemüse mulchen

Winterfest machen wir auch das Porreebeet. Der Sommerporre wird im Januar ausgesät und im Juni/Juli geerntet. Der Winterporree wird im Mai gesät und kann ab Oktober bis März nach Bedarf geerntet werden. Fast das ganze Jahr können wir Porree ernten. Der Lauch wird im Winter gemulcht, so dass bei Frost der Mulch einfriert, aber die Erde darunter nicht. In milden Gegenden wie hier klappt das gut. Winterhart ist der Porree, sollte es stärker friert muss ich natürlich stärker mulchen und/oder mildere Tage zur Ernte abpassen

Wurzelgemüsebeete winterfest machen

Unser Hochbeet mit dem Wurzelgemüse wird abgemulcht, sobald das Grün gelb wird und zeigt, dass das Wachstum abgeschlossen ist. Dann heißt es Stroh oder Heu drauf und die Wurzeln im Beet lagern. Im Hochbeet ist bei uns ein dickes Gitter eingearbeitet, damit keine Nager von unten hoch kommen.

Sellerie anbauen

Hofgeschichten, unsere Zukunft:

Einblicke in unser neues Hofleben

Umgraben zum winterfest machen?

Wir graben in der Regel nicht um. Zu Beginn haben wir das einmal gemacht, aber seit dem nicht mehr. Es wird gelockert, aber nicht umgedreht. Wir füttern und mulchen den Boden. Nackt will die Erde nicht sein. Gründüngung kann eine gute Variante sein – Mulch aus Stroh, Heu oder Laub ebenso. Ist das Beet bedeckt kann der Winter kommen

Einlagern von Erntegut

Entweder buddeln wir die Ernte im Sandkasten ein. Jetzt wird der noch stark bespielt, daher haben wir ein paar Knollen und Kartoffeln in die kleinen Hochbeete eingebuddelt. Wichtig ist, dass die Bete, Sellerie und Kartoffeln sowie Möhren es gern feucht, kühl und dunkel haben. Die klassische Erdmiete würde den Zweck auch erfüllen, eine alte Waschmaschinentrommel mit Deckel in der Erde wäre auch eine Möglichkeit. Habt ihr noch Tomaten? Grüne? Auch die können gelagert werden zum nachreifen. Es darf warm sein, sprich Zimmertemperatur, und ein Apfel dazu beschleunigt das Nachreifen.

Kübel mit Pflanzen überwintern

Ein Jutesack gefüllt mit Stroh, Heu oder Noppenfolie (o.ä.) ist ein geeigneter Schutz für unsere Feigen und co. Allerdings hatte ich die Säcke gerade nicht hier, also durfte die Methode Topf in Topf her. Ein großer Kübel mit Loch wird ausgepolstert und darin kommt der zu überwinternde Kübel rein. Oben drauf mulchen wir ebenfalls dick und beschweren anschließend. Wichtig ist natürlich an frostfreien Tagen bei Bedarf zu gießen. Der Standort muss natürlich nach Pflanze beachtet werden. Meist ist es am Haus wärmer als mitten im Garten.

Winterfest machen heißt auch an die Mitbewohner denken

Wie schaut es aus mit den Nützlingen im Garten? Hat der Igel einen Platz? Ist vielleicht Platz für ein Totholzhaufen? Könnten die Sonnenblumenstengel noch stehen bleiben? Wenn ihr Lust habt im Winter für euren Garten zu basteln? Oder ihr sucht nach sinnvollen Geschenken zum selbst machen? Wir sind in diesem Buch (selbstgekauft, Werbung aus reiner Überzeugung, wir kennen den Autor nicht persönlich) fündig geworden:

Nützlinge fördern, Geschenke selbst machen

Vielleicht habt ihr euren Garten schon winterfest gemacht oder ihr habt noch mehr Tipps, die ihr wichtig findet, schreibt uns gern einen Kommentar unter das Video auf Youtube. Das Video zu unseren Gartentipps kannst du dir auch hier anschauen. Wir wünschen dir viel Freude und Lust am Garteln und einen gemütlichen Übergang in die winterliche Zeit.