Schlagwort-Archive: fermentieren

Selbstversorgerküche, Waldorfsalat

Auch im Winter ist es Zeit für die Selbstversorgerküche. Heute gibt es bei uns einen Waldorfsalat nach Art des Hauses. Im Dezember konnten wir nicht nur Sellerie wunderbar zubereiten, auch der fermentierte Knollensellerie kommt mit in den Salat. Wir haben es doch tatsächlich geschafft ein ganzes Jahr lang jeden Monat ein Video zum Thema Selbstversorger Küche drehen. In diesem letzten Video der Serie machen wir zusammen einen Rohkostsalat und werden dafür natürlich auch wieder aus unserem Garten ernten.

Welche Zutaten brauchen wir für diese Selbstversorgerküche?

Knollensellerie ist ja nicht so frostverträglich und deswegen holen wir den auf den Sandkasten. Dort haben wir ihn eingelagert und können ihn den Winter über nach Bedarf in die Küche holen . Wir brauchen außerdem noch Mohrrüben, da haben wir noch ein paar im Hochbeet stehen.
Wenn die Möhren aus sind werden wir für diesen Salat als Alternative Pastinaken verwenden. Die sind ebenso wurzelig, lecker und süß . Außerdem brauchen wir noch Walnüsse. De holen wir aus dem Fundus und knacken sie . Das ist eine schöne Arbeit, die wir am Abend vorher zusammen gemacht haben.

Dressing für den Rohkostsalat

Für diesen Salat verwenden wir eine schmackhafte Aioloi, die wir aus dem Kühlschrank zaubern können, da ist noch was über. Wir sind große Freunde vom weiterverwenden von übrig geblieben, Nahrungsmittel entsorgen müssen wir hier nahezu nie . Wie wir die Aiolo herstellen haben wir euch im März Video der Selbstversorger Küche gezeigt. Vielleicht habt ihr sie selber schon mal ausprobiert. Schön ist auch dass diese Creme länger haltbar ist, da sie kein Ei und keine Kuhmilchprodukte enthält.

https://www.youtube.com/watch?v=qDk3jycYEls&t=426s
Aioli selbst herstellen, pflanzlich
Der Blogartikel zum Video mit Rezept

Wir verwenden die Küchenmaschine damit wie möglichst schnell und möglichst gleichmäßiges Gemüse haben. Die Äpfel brauchen eine gröbere Raspel als die Wurzelgemüse. Je feiner das feste Gemüse geraffelt wird, desto besser zieht das Dressing ein und desto besser schmeckt es. Die Verträglichkeit wird mitsamt der Ziehzeit auf diese Weise erhöht. Die von mir so gern genutzte Küchenmaschine ist hier verlinkt, ebenso das Schnitzelwerk, das auch in diesem Video zur Verwendung kommt. Es gibt Frauen, die lieben Küchengedöns und Geschirr und Frauen, die mögen es nicht. Jedem das seine, ich bin so happy dieses Teil immer griffbereit zu haben, yeah!

Empfehlungen für die Küche

Fermentieren macht glücklich

Wie oben schon erwähnt kommen nicht nur frische Gemüsestifte in unseren Salat, sondern auch fermentierte. Knollensellerie ist sehr leicht zu fermentieren und eine wunderbare Alternative für Menschen, denen Sauerkraut zu heftig ist. Perfekt für die Selbstversorgerküche. Wichtig ist hierbei, dass die Stifte sehr fein gehobelt werden. Knollensellerie lässt sich auch für die Fermentation bunt mischen. Ausprobieren geht über Studieren, perfektes Motto für die Selbstversorgerküche. Weitere Videos von uns zum Thema Fermentieren sind beispielsweise diese hier:

https://www.youtube.com/watch?v=_HSUw_icwUg&t=1s
Kimchi
https://www.youtube.com/watch?v=IVNH9ob4ndo
Salzgurken in Lake fermentieren
https://www.youtube.com/watch?v=FCoGj9642Eg&t=3s


Karamellisieren und Anrichten bitte

Gerade bei Selbstversorgerküche im Bereich Rohkost ist es wichtig dass das Gemüse durchziehen kann. Unser Salat soll eine Stunde ungefähr stehen. Danach wird auf einem großen Teller angerichtet . Dazu kommen natürlich noch die karamellisierten Walnüsse. Dazu werden 50 ml Wasser und 50 Gramm Zucker in einer Eisenpfanne (unter Empfehlungen Küche ist dieses Schmuckstück verlinkt) unter ständigem Rühren erhitzt. Es bilden sich Blasen und dann kommen die Walnusshälften hinein. Weiter heißt es rühren, rühren und rühren. Wenn sie alle umzogen sind, leicht gebräunt und es klebrig wird kommen sie raus auf einen Teller. Dort kühlen sie etwas ab um hinterher als süße Dekoration auf dem Salat ihren Platz zu finden. Viel Freude beim Ausprobieren. Passt das Rezept einfach nach eurem Gusto an ; ) Mandarinen können dabei sein, müssen sie aber nicht.

https://youtu.be/YuN_SSt7MOI

Kimchi, Gemüse fermentieren

Gemüse zu fermentieren, Kimchi herzustellen ist eine wunderbare Veredelungstechnik und das Gemüse wird haltbar gemacht. Der Königsweg unter der Haltbarmachung. Für unser Kimchi Rezept braucht es nicht viel, wir haben für die Mischung für drei Bügelgläser verwendet:

Vorbereitungen zum Gemüsefermentieren

Die Gläser werden sehr heiß ausgewaschen, es muss sauber gearbeitet werden – sterilisiert müssen die Gläser nicht unbedingt werden. Kimchi fermentiert und bildet viele gute Inhaltstoffe! Der Immunbooster!

Der Chinakohl wird gesäubert und in unserer Variante werden die Blätter eingesalzt und zwischen drei und 12 Stunden abgedeckt stehen gelassen und anschließend gewässert. Es gibt durchaus auch Rezepte bei denen der Chinakohl direkt in die Mischung kommt. Einfach so machen, wie es persönlich passt. Nachdem wir den Chinakohl abgespült haben, wird er bei uns in mundgerechte Stücke geschnitten und in eine große Schüssel gelegt.

Das andere Gemüse wird ggf. gesäubert und kleingeschnitten, dann kommt es mit in die große Schüssel. Der Knoblauch und der Ingwer wird geschält und sehr fein gehackt und kommt mit den Gewürzen mit in die Schüssel. Jetzt heißt es mit sauberen Händen ordentlich kneten, kneten und nochmals kneten, alles schön vermischen und die Strukturen vom Gemüse etwas aufbrechen.

Kimchi Stampfen bis der Saft oben überläuft

Anschließend wird das Gemüse abgeschmeckt und dann in die Bügelgläser gefüllt. Hier wird nun ordentlich gestampft und verdichtet. Wir verwenden dazu einfach den mittleren Teil von unserem Nudelholz. Es gibt aber auch hübsche Stampfer wie diesen hier:

Das Glas wird natürlich nicht bis obenhin gefüllt. Nur der Saft soll über dem Gemüse stehen und das Fermentationsgut wird noch beschwert.

Holzstampfer für Sauerkraut

Beschwerung und die gefühlt 10.000 Möglichkeiten

Die Beschwerung vom Fermentationsgut ist bei allen Fermentierungen wichtig, wer also öfters fermentieren möchte kann sich Gedanken über sein Werkzeug und seine verwendeten Materialien machen. Am günstigsten sind passende, selbst gesammelte und abgekochte Steine als Beschwerer. Einfach ist auch vor dem Steinen das Gut mit z.B. großen Kohlblättern abzudecken und dann zu Beschweren.

Aber auch andere Materialien sind interessant für die regelmäßige Verwendung/Fermentierung. Oder sie können auch schöne praktische Geschenke für Selbstversorgerfreunde sein ; ) Im Endeffekt heißt es, probiere es aus, finde deine eigene Auswahl, finde was zu dir passt und womit du gerne arbeitest. Es gibt so viele Möglichkeiten und jeder muss selbst herausfinden was zu ihm und seinem System passt.*

(* wir schreiben meistens in männlicher Form, es sind dennoch alle Gender angesprochen – wir nutzen die Form ausschließlich wegen der Einfachheit)

EMIKO EM-X®-Keramik-Pipes

Baumwollbeutel mit Kordelzug

Infinitygewichte aus Glass

Drahtbügelglas+Beschwerungsstein

Emiko EM-X Keramik Ring

Kimchi aufgießen, falls nötig

Bevor wir das Glas schließen, gießen wir es mit Salzwasser auf (50 g Ursalz/Steinsalz auf 1 L (gereinigtes/abgekochtes) Wasser. Danach steht das Gartengold zwischen 2 und 5 Tagen bei Zimmertemperatur (je länger desto intensiver) und zieht hinterher in den dunklen kühlen Keller um.

Unser Video zum Blogbeitrag: