Schlagwort-Archive: Chinakohl

August und Aussaat?

August noch aussäen? Ja! Dennoch, bevor wir in den eigenen Garten schauen, ein paar Worte zum aktuellen Thema. Fluthilfe, wenn Wasser gefährlich wird

Spenden für die Fluthilfe. Auch Spenden ist Helfen

https://www.caritas-international.de/spenden/online/formular?id=DEU2021Q2&ec_id=2004937

oder auch hier:

https://www.aktionsbuendnis-katastrophenhilfe.de/hochwasser-in-deutschland

Aussaaten im August

Im Moment ist es im Garten ja schon teilweise herausfordernd mit dem Wetter. Das viele Wasser macht es nicht einfacher. Kraut- und Braunfäule steht vor der Tür oder ist schon da, ebenso sind andere Erkrankungen jetzt schneller da. Wir stärken die Pflanzen und entfernen befallene Blätter, aber dieses Jahr ist eine Herausforderung im Garten. Umso erfreulicher, dass es mit der Aussaat noch nicht vorbei ist.

Blattgemüse aussäen im August

Früh ausgesät ist halb geerntet, daher kommen Mangold, Endiviensalat und Radicchio nur noch Anfang August in die Aussaat.

Rauke kommt als Direktsaat in die Erde. Den kann man gut ausblühen lassen, sodass er sich selbst weiter aussät.

Feldsalat im Hochbeet – das machen wir gerne. Es ist einfach bequem. Winterkresse und Postelein (Kältereiz bedenken) gehören auch zum Wintergrün und die beiden ziehen wir vor. Den Feldsalat hingegen säen wir meistens direkt aus. Asiasalate gehören auch dazu, sie sind leicht scharf und pikant, im Herbst passt das gut. Sie können auch kurz blanchiert oder durch die Pfanne gezogen werden. Unbedingt mal ausprobieren.

Salate werden vorgezogen, schattig gestellt und auch mit kühlem Wasser gegossen. Sind sie gekeimt so dürfen auch sie an ein Sonnenplätzchen. Schön ist die Vielfalt dabei.

Kohlgemüse im August aussäen

Chinakohl und Kohlrabi werden ebenfalls nur noch Anfang August gesät werden. Sie kommen dann nach den Frühkartoffel dann als Jungpflanze in die Erde.

Mögt ihr Chinakohl gern? Habt ihr schon einmal Kimchi selbst gemacht? Gemüse zu fermentieren, Kimchi herzustellen ist eine wunderbare Veredelungstechnik und das Gemüse wird haltbar gemacht. Der Königsweg unter der Haltbarmachung. Für unser Kimchi Rezept braucht es nicht viel.

Unser Rezept inklusive Video findet ihr hier:

Fermentieren macht glücklich!

Wurzelgemüse in die Erde

Im August als auch im September können die Radieschen und auch die Eiszapfen in Direktsaat in die Erde.

Kimchi, Gemüse fermentieren

Gemüse zu fermentieren, Kimchi herzustellen ist eine wunderbare Veredelungstechnik und das Gemüse wird haltbar gemacht. Der Königsweg unter der Haltbarmachung. Für unser Kimchi Rezept braucht es nicht viel, wir haben für die Mischung für drei Bügelgläser verwendet:

Vorbereitungen zum Gemüsefermentieren

Die Gläser werden sehr heiß ausgewaschen, es muss sauber gearbeitet werden – sterilisiert müssen die Gläser nicht unbedingt werden. Kimchi fermentiert und bildet viele gute Inhaltstoffe! Der Immunbooster!

Der Chinakohl wird gesäubert und in unserer Variante werden die Blätter eingesalzt und zwischen drei und 12 Stunden abgedeckt stehen gelassen und anschließend gewässert. Es gibt durchaus auch Rezepte bei denen der Chinakohl direkt in die Mischung kommt. Einfach so machen, wie es persönlich passt. Nachdem wir den Chinakohl abgespült haben, wird er bei uns in mundgerechte Stücke geschnitten und in eine große Schüssel gelegt.

Das andere Gemüse wird ggf. gesäubert und kleingeschnitten, dann kommt es mit in die große Schüssel. Der Knoblauch und der Ingwer wird geschält und sehr fein gehackt und kommt mit den Gewürzen mit in die Schüssel. Jetzt heißt es mit sauberen Händen ordentlich kneten, kneten und nochmals kneten, alles schön vermischen und die Strukturen vom Gemüse etwas aufbrechen.

Kimchi Stampfen bis der Saft oben überläuft

Anschließend wird das Gemüse abgeschmeckt und dann in die Bügelgläser gefüllt. Hier wird nun ordentlich gestampft und verdichtet. Wir verwenden dazu einfach den mittleren Teil von unserem Nudelholz. Es gibt aber auch hübsche Stampfer wie diesen hier:

Das Glas wird natürlich nicht bis obenhin gefüllt. Nur der Saft soll über dem Gemüse stehen und das Fermentationsgut wird noch beschwert.

Holzstampfer für Sauerkraut

Beschwerung und die gefühlt 10.000 Möglichkeiten

Die Beschwerung vom Fermentationsgut ist bei allen Fermentierungen wichtig, wer also öfters fermentieren möchte kann sich Gedanken über sein Werkzeug und seine verwendeten Materialien machen. Am günstigsten sind passende, selbst gesammelte und abgekochte Steine als Beschwerer. Einfach ist auch vor dem Steinen das Gut mit z.B. großen Kohlblättern abzudecken und dann zu Beschweren.

Aber auch andere Materialien sind interessant für die regelmäßige Verwendung/Fermentierung. Oder sie können auch schöne praktische Geschenke für Selbstversorgerfreunde sein ; ) Im Endeffekt heißt es, probiere es aus, finde deine eigene Auswahl, finde was zu dir passt und womit du gerne arbeitest. Es gibt so viele Möglichkeiten und jeder muss selbst herausfinden was zu ihm und seinem System passt.*

(* wir schreiben meistens in männlicher Form, es sind dennoch alle Gender angesprochen – wir nutzen die Form ausschließlich wegen der Einfachheit)

EMIKO EM-X®-Keramik-Pipes

Baumwollbeutel mit Kordelzug

Infinitygewichte aus Glass

Drahtbügelglas+Beschwerungsstein

Emiko EM-X Keramik Ring

Kimchi aufgießen, falls nötig

Bevor wir das Glas schließen, gießen wir es mit Salzwasser auf (50 g Ursalz/Steinsalz auf 1 L (gereinigtes/abgekochtes) Wasser. Danach steht das Gartengold zwischen 2 und 5 Tagen bei Zimmertemperatur (je länger desto intensiver) und zieht hinterher in den dunklen kühlen Keller um.

Unser Video zum Blogbeitrag:

https://www.youtube.com/watch?v=_HSUw_icwUg&t=620s