Schlagwort-Archive: Dünger

Dünger im Vergleich

Düngen mit Klee oder mit Pinguinkacki als Dünger?

Unser Düngervergleich, die Testkultur

Als Testkultur haben wir uns für unseren Vergleich von Dünger den Starkzehrer Knollensellerie ausgesucht und in den Beeten standen vorher sogar auch Kohlpflanzen. Starkzehrer nach Starkzehrer soll man ja eigentlich nicht anbauen, aber so waren wir uns ja recht sicher dass das Beet schon eher ausgelaugt sein dürfte.

Streng nach Packungsangabe

Nach den Angaben der Packung haben wir gearbeitet, das heißt bevor die Pflanzen rein kamen, wurde das Beet mit Dünger bestückt – einmal mit Guano und einmal mit dem Klee-Dünger. Die zweite Düngung erfolgte erst nach sechs bis acht Wochen, da mussten wir dann den Mulch zur Seite schieben, um die Erde gedüngt zu bekommen.

Menge und Handhabe

Bei der ersten Düngergabe waren es 70g Guano und 310g Klee-Dünger, die wir in jeweils zwei Quadratmeter Beeten, von unserem lowbudget-Hochbeet eingebracht haben. Da kann man schon merken, dass der Klee-Dünger, also diese Pellets, sehr einfach in der Handhabe sind und nach frischer Wiese duften – das ist schon ziemlich angenehm. Guano hingegen ist natürlich recht staubig und riecht jetzt auch nicht besonders gut, klar ist ja auch Pinguinkacke.

Ergebnisse im Vergleich, Knollensellerie

Schauen wir uns im Oktober die Ergebnisse an, dann sehen wir das beide Dünger gute Exemplare hervorgebracht haben. Die mit Klee gedüngten Knollen sind etwas größer und gleichmäßiger gewachsen. Beim Guano sind die Knollen auch gut gewachsen, allerdings nicht ganz so groß und ein bisschen unregelmäßiger. Also als Fazit von unserem nicht wissenschaftlichen Praxistest könnte man sagen , dass beide Dünger schon funktionieren.

Hinter die Kulissen blicken

Allerdings gibt es noch einen anderen Punkt der doch sehr wichtig ist und uns alle in die Verantwortung zieht. Ich bin sehr dankbar, dass eine Zuschauerin mich auf die kritische Seite von dem Dünger aufmerksam gemacht hat, denn sie hat absolut recht. Wenn ich keine Hornspäne von Schlachtabfällen womöglich noch aus der Massentierhaltung in meinem Garten haben möchte, dann passt Guano ebenfalls nicht dazu. Warum? Guano als Vogelkot könnte man meinen ist doch einfach ein Abfallprodukt und wird so als Dünger einfach recycelt. Könnte man meinen aber weit gefehlt. Der ökologische Aspekt von Guanodünger (und anscheinend sind sogar viele fertig Erden mit Guano versetzt) ist doch bedenklich. Ein Aspekt war beispielsweise, dass die Humboldtpinguine in Nordchile ihre Pinguinkacke selber brauchen, denn dort ist es ja sehr warm. Und was machen diese Pinguine? Sie graben sich in den verrotteten Guano ein um sich zu kühlen. Was würdest du machen wenn du ein Pinguin wärest und deine Vogelkacke nicht mehr da ist? Du suchst Felsspalten oder irgendwas anderes und das funktioniert irgendwie nicht. Das ist nur ein Aspekt. Der allein reicht mir allerdings schon aus um zu sagen, das Zeug passt nicht in unseren Garten. Vor allen Dingen wenn es Alternativen gibt die in Deutschland hergestellt werden und die komplett tierleidfrei sind, wie eben dieser Klee Dünger.

Sponsoring? Nein, selbst gekauft

Wir haben beide Dünger eigenständig eingekauft und ohne jegliche Unterstützung oder Kooperation getestet. Der Klee Dünger ist neben Kompost und Bokashi einer unserer Lieblinge in Sachen Dünger in unserem Garten geworden.

Klee Pura mal kennenlernen?

Wer weiß, falls wir meinen Osten kommen, vielleicht dürfen uns ja mal angucken wie der Kleedünger produziert wird? Es bleibt wie immer spannend bei uns im Gartengemüsekiosk.

Die Dünger und andere interessante Empfehlungen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

www.gartengemuesekiosk.de

Beinwelljauche zum Düngen

Beinwelljauche selbst herstellen

Jauchen sind ja immer wieder ein spannendes Thema im Garten. Besonders jetzt wo das junge Gemüse in der Erde ist macht man sich ja doch schon mal ein paar Gedanken über eine Düngung. Und da kommen die Jauchen auch ins Spiel. Ob nun jetzt eine Brennesseljauche eine Ackerschachtelhalmjauche oder eine Jauche aus Giersch – die Variation sind ja sehr vielfältig. Bei uns geht es heute um die Jauche aus Beinwell, auch Comfrey genannt. Beinwell wächst gerne in Gebieten die etwas feuchter sind, an Ufern von Gewässern, aber auch bei uns im Garten haben wir jede Menge davon. Beinwelljauche liefert viel Kalium, Phosphat, Stickstoff und verschiedene Spurenelemente, klingt doch schonmal gut!

Rezept Beinwelljauche

Bei unserem Rezept kommt noch Urgesteinsmehl hinzu, ebenso effektive Mikroorganismen. Das ist unser Rezept, wir machen das so, aber um eine reine Beinwelljauche zu erstellen muss das natürlich nicht sein. Na ja, das macht jeder so wie er das möchte. Abgesehen von der weiteren Aufwertung der Jauche bindet das Urgesteinsmehl, sowie auch die effektiven Mikroorganismen die Geruchsbildung.

How to
Man kann so ein Kilo Pflanzenmasse in ungefähr zehn Liter Regenwasser gut vermengen. Wichtig ist dass man jeden Tag umrührt. Ob man das Grünzeug jetzt vorher zerkleinert oder nicht ist Geschmackssache. Wir machen das nicht klein, dafür kann man es hinterher leichter entfernen. Wir nutzen es sogar auch gerne als Mulch für z.B. unsere Paprikapflanzen.

Nachdem die Jauche nicht mehr schäumt ist sie einsatzbereit. Wir achten darauf an eher trüben Tagen mit der Jauche zu gießen. Die Effektiven Mikroorganismen arbeiten dann einfach besser. Man kann Beinwelljauche natürlich auch weiterhin im Gefäß lagern und über die Gartensaison verteilt nutzen. Wir stellen unseren Jauchebehälter immer gern warm in die Sonne damit die Masse gut gären kann.

Weniger ist mehr

Wichtig ist die Dosierung. Auch wenn man es gut meint  – die Beinwelljauche muss unbedingt verdünnt werden. Bei uns kommt ein Liter auf ungefähr 10 bis 13 Liter Gießwasser.

Und für welche Pflanzen ist Beinwelljauche jetzt geeignet?

Insbesondere Starkzehrerpflanzen freuen sich sehr über Beinwelljauche. Wir düngen damit bei uns unsere Kartoffeln, Kohlpflanzen wie Blumenkohl und Wirsing, ber auch Tomaten und Gurken sind dankbare Abnehmer.

Weitere Ideen

Spannend für die Zukunft wäre es eine Jauche mit Giersch auszuprobieren, den Tipp haben wir von einem Zuschauer bekommen und das wird bestimmt mal ausprobiert.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.