Schlagwort-Archive: Hof

Tenne • HOFGESCHICHTEN

Tenne – der erste Rundgang

Unter Tenne wird ein großer Raum in einem Bauernhaus oder in der Scheune verstanden, in dem die Wagen entladen und die Maschinen zum Dreschen aufgestellt werden. Wir entdecken einen weiteren Teil auf unserem Hof: Die Tenne. Wir nehmen euch mit auf Roomtour und schauen in die verschiedenen Ecken. U.a. haben wir alte Werkzeuge gefunden. Dazu kommt der große alte Balken mit seiner Inschrift. Dank euch wissen wir z.B. nun, dass die große Holzschale (Molle) aus dem Stallrundgang-Video zum Schlachten und Wurstmachen verwendet worden ist. Wir werden weiter forschen und euch mitnehmen auf unsere Zeitreisen und zu unseren Gartengestaltungen. Nächsten Sonntag geht es wieder in unseren Classic-Garten.

Blick in die Tenne

Der alte Boden in der Tenne besteht aus Steinen, eine Seite wirkt schon recht mitgenommen und der andere sieht noch gut in Schuss aus. Im Bereich des inneren Tores ist im Boden eine Vertiefung, die auffällt, bestimmt vom alten Tor. Interessant ist die klassische Struktur der Anordnung der Räume. Früher muss die Tenne bis ins heutige Wohn/Arbeitshaus gereicht haben. Mit den Jahren wurde natürlich umgebaut, so machen wir das heute ja auch. Ein Haus wird immer wieder den aktuellen Bedürfnissen angepasst. Früher mit Erscheinen des Telefons gab es eine zentrale Stelle im Haus. Hier ist sie in die Tenne integriert worden – ein kleines Telefonzimmerchen, das Tenne und Diele verbindet.

Torbogen in der Tenne

Früher war das Tor also wohl weiter hinten, so wie erzählt wurde. Der Torbogen scheint älter zu sein – 1773 (zumindest sagt das die Inschrift auf ihm). Das Haus ist 1898 erbaut, vielleicht wurde der Bogen als Bauteil eines anderen Hauses verwendet? Vielleicht stand ein anderes Haus vorher auf der Hofstelle? Wer mit uns entziffern möchte, findet hier die Bilder. Hier sind Details im Foto zu erkennen. Wer es entziffern kann, fühle sich herzlich eingeladen in die Kommentare unter dem Video zu schreiben was er/sie entziffern kann.

Falls wir irgendwann in die Gelegenheit kommen sollten einen Bogen neu einzubauen/beschriften, wäre es spannend zu überlegen was eine passende Inschrift für den Gartengemüsekiosk sein könnte.
.
Entweder auf die Bilder klicken und zoomen oder mit der rechten Maustaste runterladen und dann öffnen. Und/Oder die Einzelbilder ansehen.

Drauf klicken und zoomen, dann wird es größer zur Ansicht
Links
rechter Teil … Gott allein die Ehre … mit Jahreszahl 1773

Tenne mit Motor

Damals wurde auf dem Boden natürlich einiges an Heu und Stroh gelagert. Der Wagen ist früher in die Tenne gefahren und vor der Tenne sind oben große Klappen im Giebel. Dort oben ist eine entsprechende Technik eingebaut (Wir schauen demnächst noch gemeinsam auf den Dachboden). Der Motor wird die Technik auf dem Boden angetrieben haben, zumindest sieht das für uns so aus.

Werkstatt in der Tenne

Ein kleiner Raum mit Regalen, Schraubstock und Fenster. Eine Installation die Ringe hat seht ihr im Video, einen Fleck an der Decke ebenso. Was ist das wohl gewesen? Was meint ihr?

Telefonhäusschen und Kroschecke

Das Telefonhäusschen ist eine interessante Ecke der Zeitgeschichte. Ein fester Ort um zu telefonieren. Viele von uns kennen das noch, viele wahrscheinlich auch schon nichtmehr. Ein Telefon an einem Ort, mit Kabel … so fing das mit dem Telefon an. Neben dem Telefonhäuschen ist noch die ein und andere Ecke mit aufzuräumenden Gegenständen, wie das eben so ist. Der Weg ist das Ziel!

Kutscherzimmer Franz

Der letzte aktive Knecht auf dem Hof hieß scheinbar Franz und war mit dem letzten Landwirt gut in Aktion, so hörten wir. Die beiden müssen sehr fleißig gewesen sein. In seinem Zimmer hängt noch das letzte Abendmahl und eine Leinentruhe steht auch noch drin. Aber wie hat er es ohne Heizung und ohne Ofen im Winter gehalten? Waren nebenan Tiere und hat die Wärme ausgereicht?

Boxen für Pferde in der Tenne

In der Tenne sind noch zwei oder drei Boxen, da könnten wir uns vorstellen, dass hier Pferde drin gestanden haben könnten. Es sind Pferdetränken und Futterbehälter eingebaut. Für uns besteht ja der Wunsch Pferde bei uns zu haben, allerdings wünschen wir uns einen Offenstall. Es braucht noch Zeit –die Pferde, die Spaß an unseren Vorhaben haben sollen und zu uns passen – müssen auch erstmal zu uns finden. Wir haben da noch viel Zeit für eingerechnet. Eile mit Weile! Vor meinem inneren Auge sehe ich sie schon grasen ; )

Schwalben brüten in der Tenne

Die Schwalben fliegen und füttern fleißig. Bis Ende August sollten sie das wohl abgeschlossen haben. Wenn sie fertig sind werden wir die Luken schließen und laden die Schwalben ein an den Außenmauern unter dem Dach ihre Nester zu bauen. Einige sind schon dort, da ist noch genug Platz. In der Tenne und im Stall wird es für Schwalben und deren Hinterlassenschaften keinen Platz mehr geben. Aber fertig brüten dürfen sie selbstverständlich.

Alte Werkzeuge in der Tenne

Über dem vermeintlichen Werkstattraum haben wir ein paar alte Werkzeuge gefunden. Alles haben wir dokumentiert – für uns selbst sind die Videos natürlich auch eine schöne Erinnerung, wenn wir dann sehen wie weit wir es geschafft haben – in der Zukunft. Alte Schaufeln, Schippen, Leiter und Gabeln haben wir gefunden. Früher wurde natürlich auch schon im Gemüsegarten angebaut, bestimmt Kartoffeln, Kohl, Salat, Gurken und bestimmt auch Möhren. Die Schuffel mit dem Ring drum hatten wir so noch nicht gesehen.

Ein paar eher unbekannte Dinge sind ebenfalls dabei. (Entschuldigt bitte die Blicke ins Display oberhalb der Linse und die teilweise fehlende Scharfstellung – so ist das wenn der Kameramann auf der Leiter statt hinter der Kamera steht). Und heißt der Kratzrechen eigentlich wirklich Kratzrechen? Wir sind wieder mal sehr dankbar und gespannt über und auf eure Kommentare unter dem neuen Hofgeschichten-Video auf unserem Kanal auf Youtube.

Hier geht es direkt zum Rundgang in der Tenne: