Gartenrundgang September

Sojabohnen anbauen im Garten | 1000Gärten

Exoten im Garten

Sojabohnen anbauen im Garten, dieses Jahr haben wir es wieder mal getan. Die Universität Hohenheim und das Unternehmen Taifun haben Anfang des Jahres ein Projekt gestartet. Das Experiment »1000Gärten« hat Gärtner dazu eingeladen eine bestimmte Anzahl von Sorten unter bestimmen Bedingungen anzubauen, darüber Buch zu führen und Hülsen wieder zurück zu schicken. Schaut mal hier:https://www.1000gaerten.de

Unsere Videobeiträge

Teil 1

Teil 2

 

Sojabohnen anbauen, kleine Pflanzenkunde

Die Sojabohne (Glycine max (L.) Merr.) ist eine Kulturpflanze aus der Familie der Hülsenfrüchte (Leguminosae) und stammt aus China. Sie ist eine einjährige, subtropische Pflanze, die am besten bei Temperaturen zwischen 24 und 34°C wächst und ein feuchtwarmes Klima bevorzugt. Wird sie in Gegenden angebaut, wo die Tage länger sind (wie in Nordeuropa), verlängert sich die Wachstumszeit durch Verzögerungen bei der Blütenanlage und der Abreife der Samen.

Stickstoff für das Wachstum

Die Sojabohne erreicht eine Höhe von etwa 80 bis 100 cm und ist optisch unserer Buschbohne ähnlich. Sie weist eher dünne Stängel auf, die mehr oder weniger verzweigt und – ebenso wie Blattstiele und Blätter – fein und dicht behaart sind. Da die Endknospe der Triebe sich zum Blütenstand entwickelt und die Pflanze somit nicht weiterwächst, ist das Wachstum der meisten Sorten begrenzt.

Ein weiteres Merkmal der Sojabohnen sind ihre ausgeprägten Pfahlwurzeln, die bis zu eineinhalb Meter lang werden können. Die Wurzeln werden von einem sojaspezifischen Knöllchenbakterium besiedelt, von dem die Pflanze den wichtigen Nährstoff Stickstoff in pflanzenverfügbarer Form erhält. Wird Soja auf Böden angebaut, in denen die Knöllchenbakterien nicht von Natur aus vorhanden sind (wie es etwa bei europäischen Böden der Fall ist), wird zuvor das Saatgut mit den erforderlichen Bakterien geimpft.

Blüte und Erntezeit

Die Blüten stehen zu 3 bis 20 in blattachselbürtigen oder endständigen Trauben. Sie sind klein und in der Regel selbstbefruchtend, also nicht auf Bestäuber wie Bienen angewiesen. Die Sojapflanze blüht über drei bis vier Wochen. Wie bei Leguminosen üblich, setzen nur 20 bis 80 Prozent der Blüten Hülsen an, die bei der Ernte 1 bis 6 kugelige gelbe Samen enthalten. Erst, wenn die Blätter der Sojapflanze braun werden und vertrocknen, beginnen die Bohnen in den Hülsen zu reifen. Die Ernte erfolgt schließlich im Herbst (September/Oktober), wenn die Felder braun sind und die Stängeln prall gefüllt mit Hülsen.

(Quelle: https://www.1000gaerten.de/die-sojapflanze/kleine-pflanzenkunde – Quelle: Hahn/Miedaner, 2013: Sojaanbau in der EU, DLG-Verlag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.