Gartenrundgang

Gartenrundgang Februar

Ein neuer Gartenrundgang

Gartenrundgang Februar 2017, es ist wieder soweit aber diesmal haben wir gar nicht so viel zu zeigen im Garten. Es gab jede Menge Schnee, erstaunlicherweise und auch Frost. Wovon es im Moment jede Menge im Garten gibt ist Arbeit. Da freut sich besonders der Gärtner drüber der sowieso recht viel um die Ohren hat. Aber gut, alles nicht so schlimm, wir leben gerne hier und lieben unseren Garten.

Themen
Dieses Mal geht es um Fruchtfolgen, um unsere Jungpflanzen und um unsere neuen Ideen für den Bereich Urban Gardening.
Verschiedene Zehrer
Nachdem Schwachzehrer, wie beispielsweise Bohnen, in die Erde kommen folgen hinterher die Starkzehrer, die nutzen dann den Stickstoff den die Leguminosen in die Erde gebracht haben. Das alleine reicht aber nicht unbedingt aus, wir reichern den Boden noch an. Entweder kommt Bokashi oder Kompost hinein oder auch abgelagerter Pferdemist. Wir packen dann auch noch Urgesteinsmehl hinein für die Mineralien, da freut sich besonders der Kohl drüber. Und wir kennen das ja alle, man erntet was man sät, ein guter Boden will eben gefüttert werden. Bei uns kommen noch die effektiven Mikroorganismen hinein für eine gute Balance. Über das Jahr verteilt bekommen die Starkzehrer auch noch Pflanzenjauche, zum Beispiel Brennesseljauche. Die Mittelzehrer bekommen diese nur ab und zu.
Beispiele für Schwachzehrer sind: Erbsen, Bohnen, Feldsalat, Haferwurzel, Mangold,Spinat, Postelein …
 Beispiele für Mittelzehrer wären: Salate, Möhren, Pastinaken, also Wurzelgemüse, Fenchel, Kohlrabi, Pastinake …
Beispiele für Starkzehrer wären u.a.: Gurken, Tomaten, Zucchini, Knollensellerie, Kartoffeln, Kürbis, Blumenkohl, Chinakohl, Rosenkohl …
Gründüngung
Ein weiteres Thema für die Fruchtfolgen, oder das Gärtnern mit Fruchtfolgen, ist das Thema Gründüngung. Besonders wenn man viel Fläche hat. Da wir nicht so viel Anbaufläche haben und die versetzte Ernte bevorzugen kommt bei uns nur zwischendurch Gründüngung drauf. Nach den dicken Bohnen könnte man beispielsweise Chinakohl anbauen, oder wenn nichts mehr kommen soll, könnte auch eine Gründüngung wie die Phacelia, also der Bienenfreund, drauf.
Tomaten
Ende Februar Anfang März werden bei uns die Tomaten ausgesät. Bei der Keimung haben die es gerne etwas wärmer, aber sobald die gekeimt sind und wachsen, stellen wir die kühl und hell damit sie nicht vergeilen, also damit die nicht diese langen Stängel bekommen. Kühl heißt einfach nur kühler und meint zwischen 10 und 15 Grad.
Was jetzt direkt in die Erde könnte wären Spinat und Radieschen. Oder auch dicke Bohnen. Wir ziehen die dicken Bohnen im Gewächshaus vor. Zwar ist die Keimrate gar nicht so schlecht von den dicken Bohnen aber nicht alle Keimlinge entwickeln sich bei uns zu schön Pflanzen. Deswegen ziehen wir die vor und setzen dann die stärksten ins Bett, damit wir keinen Platz verschwenden. Wenn man nicht ganz so viel Ackerfläche, hat dann hat sich dieses Vorgehen bei uns bewährt.
Und hier haben wir noch ein paar Impressionen für euch, denn auch der leicht braun graue Garten hat seinen Charme wie man auf den Fotos sehen kann. Viel Freude und frohes Garten wünschen wir euch.

 

3 Gedanken zu „Gartenrundgang Februar“

  1. Wollte auch meine Beete abdecken mit Vlies.Woraus sind diese weißen Bögen,die ihr nehmt?

    Susi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.