vegan?!

Eine amerikanische Untersuchung hat gezeigt, dass nur ein einziger Mensch, der auf tierische Produkte verzichtet, im Jahr 37 Tiere von unwürdiger Gefangenschaft, Misshandlung und Tod rettet. Auf ein ganzes Leben verteilt macht das im Schnitt 2700 Tiere! (Quelle: veganwelt.de | 2013)

Jedes bewusste vegane Essen ist somit ein Schritt in eine gesündere Richtung für die eigene Gesundheit, für die Ernährung aller Menschen, für die Beendigung des Welthungers, für das Leben der Tiere und für das gesamte Klima.

4 Gedanken zu „vegan?!“

  1. Wie sich Menschen fühlen, die keine Tiere mehr essen:

    „Heute habe ich einer Kuh auf der Autobahn in die Augen geschaut. Die arme………….. .
    Schön, dass wir für dieses Leid nicht verantwortlich sind und ich hoffe dass viele Menschen folgen werden. Und wir eines Tag zusammen mit dem Tieren friedlich ohne Blutvergießen leben können…….

    THX!

  2. Sehr netter Blog 🙂

    Leider muss ich aber sagen dass des nicht so ganz Stimmt.
    Denn Tiere werden leider Gottes dennoch geschlachtet, egal ob nun eine Person mehr oder weniger darauf verzichtet.

    Ein Freund von mir hatte dies bereits schon mal mit mir in Diskussion gestellt gehabt, denn er ist die feste Meinung, dass des ganze Stimmen würde, nach dem Thema „Angebot und Nachfrage“.

    Könnte man so Denken, ja. Aber gerade hier ist dies nicht der Fall. „Produziert“ wird dennoch, insbesondere fällt hier nur der Preis, damit es dennoch am Mann kommt. Es wird dann Wirtschaftlicher Gedacht: Billiger verkaufen und mehr Produzieren um die Kosten zu decken.

  3. Ok, ob nun mehr oder weniger produziert wird – das steht für mich gar nicht wirklich im Fokus. Wir exportieren ja schon in andere Länder, traurig genug.
    Dennoch ist es eine grundsätzliche Frage, die eben jeder für sich beantworten muss. Das allgemeine Interesse an dieser Art Nahrung ist in den letzten beiden Jahren jedoch stark gewachsen – siehe Google –
    Die Gründe für das Interesse sind dabei so verschieden. Ob wegen der eigenen Gesundheit, dem Gewissen, der Umwelt, den Tieren oder warum auch immer. Das Interesse ist nunmal da.
    Vielleicht war früher die Jagd und die Gehirnerweiterung mal evolutionär wichtig – heute bringt sie uns in unserer Zivilisation wohl eher das Gegenteil ein. …
    Die Kuh auf der Autobahn – wegen meinen Essgewohnheiten ist die nicht in dem Laster zum Schlachter. Es ärgert mich jedoch sehr, dass auch meine Steuergelder diese Gewohnheit mitsubventionieren.

Schreibe einen Kommentar