Schlagwort-Archive: Linsen

Freestyle-Burger Student

Burger Baby!
Nicht low-carb aber low-cost! Dieser Burger ist nicht nur mega lecker und gesund, sondern auch noch sehr günstig! Daher der Name Student.

Die Zutaten kosten nicht viel Geld und einiges davon kann man sogar selbst pflücken.

Burger

 

 

 

 

 


Rezept für drei Student-Burger:

Wie geht das jetzt?
Das Brötchen wird halbiert und entweder getoastet oder kurz in den Backofen gelegt, damit es warm und leicht kross wird. Hier ist es ein Hefebrötchen vom Backstein, es gelingt aber auch mit einem hübschen und gesünderen Vollkornbrötchen. Oder nimm einfach dein Lieblingsbrötchen.
Ich hol gerne etwas von dem weichen Innenteil des Brötchens raus, denn so passt mehr Belag drauf. Geht aber auch ohne dieses Verfahren.

Für das Burger-Patty (3 Stk.) braucht man folgendes: 

100 g gekochte Kartoffel (bestenfalls mehlig)
70 g gekochte Linsen (rote, schwarze, was du magst)
1 flachen TL Senf
1 flachen TL Speisestärke oder Kartoffelmehl
1/4 altes zerkleinertes Brötchen oder grobes Semmelmehl
Salz, Pfeffer, gehackter Liebstöckl und ggf. Thymian

Die Masse gut mit den Händen (oder einer Gabel) durchkneten und anschließend die Pattys daraus formen. Diese dann in einer Pfanne in Öl von beiden Seiten goldbraun anbraten. Die Pattys nicht oft wenden damit sie nicht zerbröseln, denn sie bleiben innen weich. Beim späteren Burger-rein-beißen macht sich das aber echt bezahlt.

Die Soße zum Burger (reicht für drei Burger):

1 gehäufter TL Senf
2 TL Agavendicksaft
beides gut verrühren, dann folgt:
1 EL Balsamico-Essig
3 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl
Salz, Chilipulver und Bruschetta-Gewürz

Alles gut verrühren, die Soße sollte eher dickflüssig sein. Sonst wird noch mit Öl nachjustiert. Das Bruschetta-Gewürz habe ich mir aus getrockneten Tomaten, Paprika, Knoblauch und Majoran selbst zusammen gestellt, allerdings dürfte eine gute Gewürzmischung hier auch ihren Dienst tun.

Frischer Belag, und zwar:

Tomatenscheiben (1 Tomate)
Zwiebelringe (1/2 Zwiebel)
Grünzeug (z.B. Spinatblätter, Rucola, Löwenzahn, Basilikumblätter – was man eben an Grünzeug da hat)

So, es reicht, der Burger darf fertig werden, Hunger!!!

Die Brötchenscheiben werden nun mit einem guten Öl (z.B. Walnussöl o.ä.) beträufelt. Dann folgt eine Lage Grünzeug, darauf die Zwiebelringe und die erste Rutsche Soße. Darauf wird das Patty platziert, wieder Soße drauf und jetzt die Tomatenscheiben drauflegen. Etwas Kräutersalz drüber streuen und den oberen Brötchendeckel drauf. Fertig!

Variationsidee:

Optional würden frische Sprossen, Oliven und/oder Gurken ebenfalls passend sein. Statt den Linsen fürs Patty lässt sich auch Hirse oder Bulgur einbauen.