Schlagwort-Archive: Flieder

Gartenrundgang Mai

Es gibt viel neues zu sehen, schaut doch mal vorbei in unserem Garten!

Es ist Mai, Zeit für einen neuen Gartenrundgang. Der Gärtner war sehr fleißig im Garten, ich habe mehr die Hängematte genutzt und hier und da ein bisschen gewuselt und geschnitten. Es sieht schon wieder ganz anders aus und endlich wieder grün! Jeden Tag frischen Salat, zarte Kohlrabi – ein eigener Garten (mit fleißigem Gärtner) ist ein Traum. Aber egal, Hauptsache selbst angebaut und mit Herzblut beim wachsen unterstützt. Da kommt es nicht auf die Mengen an sondern dass man es macht. Und wenn es nur ein paar Kübel im Garten sind. Es macht glücklich!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Aus dem getrockneten Liebstöckel konnte ich 3-4 Gläser füllen, also die Größe der Zwergenwiesebrotaufstrichgläser. Die Stiele werden einfach zu Pulver vermahlen und die Blätter mit der Hand gerebelt.

Eure Fragen – bitte mit #faq beschriften und unten in die Kommentare schreiben. Wir sind gespannt was sich da so ansammelt. Frohes Garteln und auf bald, die Jen und ihr Gärtner,
… und der Gartenzwerg ; )

Waldmeister und Flieder liegen in der Luft

Und aus dem Waldmeister haben wir dieses Jahr einen leckeren Sirup gemacht, der bereits in Sojade über einem leckeren Crumble gelandet ist. Auch in der Lammsbräu Weiße hat er sich gut gemacht. Der ist zwar nicht so grün, wie man das von der Chemie her kennt, aber der Geschmack ist lecker und sehr aromatisch.

Mein Rezept für Waldmeistersiurp:

0,5 L Wasser mit 200 g Zucker aufkochen, dann etwas abkühlen lassen und 1 klein geschnittene Bio-Zitrone und 40 g Waldmeistergrün in den Topf geben. Das ganze einen Tag stehen lassen und gelegentlich umrühren. Am nächsten Tag die nicht flüssigen Teile entfernen (durch ein Tuch gießen) und den Sud nochmals aufkochen. Direkt in keimfreie saubere Gläser/Fläschen füllen. Sirup ist sicher nicht das gesündeste, aber ab und an darf man ihn doch für verschiedene Leckereien genießen.
„Kraut und Küche“ hat einen echt interessanten Beitrag zum Waldmeister erstellt, sehenswert:
https://www.youtube.com/watch?v=QSLN5j2ws4Q&feature=youtu.be

Besonders lecker in der Luft liegt der Duft vom Flieder. Letztes Jahr habe ich kandierte Fliederblüten ausprobiert (denn nur die Blätter sollen giftig sein, die reinen Blüten hingegen nicht). Allerdings hat mich der Geschmack nicht überzeugt. Da laufe ich lieber regelmäßig am Flieder vorbei und stecke meine Nase in die dicken Blütendolden.
20140405__fliederduft