Holunderbeersaft im September 2013

Endlich sind wieder die Hollerbeeren reif. Also den Hund, die Tasche und die Schere eingepackt, ab in den Wald des Vertrauens und los gehts. Ist alles geerntet geht es ans verarbeiten.

Nun werden die Beeren gelockert (Danke Mama für deine fleißige Hilfe!), die Beeren entsaftet und 1:1 mit Zucker aufgekocht.

Jetzt noch den heißen Saft in saubere und sterile Flaschen gefüllt und schon ist der Winter willkommen. Der Saft lässt sich schön warm genießen, auch verdünnt mit Tee, Wasser oder Saft.

Füllt man den Saft in mehrere aber dafür kleinere Flaschen ab hat man es später einfacher mit dem Verwerten. Da der Saft so süß ist muss er verdünnt getrunken werden.
Hat das jemand schon mit Xylitol (Birkenzucker) probiert? Wie sieht das da aus mit der Haltbarkeit aus? Würde mich mal interessieren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen